Waldenrath-Pütt: Sommer-Biathlon in Waldenrath begeistert die Massen

Waldenrath-Pütt: Sommer-Biathlon in Waldenrath begeistert die Massen

Der Dorfring Waldenrath wollte ein außergewöhnliches Event mit dem Sommerbiathlon anbieten - nun gibt es für die Zukunft kein Zurück mehr. Die erste Veranstaltung im schicken Ambiente der Biathlon-Arena Pütt war schon riesig. Sie wurde nun weiter getoppt.

Auf der Tribüne drängelten sich die Massen dicht an dicht und feuerten unentwegt die Akteure an. „Hey, hey, hey, hey, hey” wurden die Treffer der Schützen gefeiert, mit „Hopp, hopp, hopp, hopp, hopp” wurden sie auf die Reise geschickt. Die beiden Finaldurchgänge mit Laufen (3 x700 Meter) /Schießen sowie Radfahren(3 x1 200 Meter)/Schießen bei jeweils 48 Mannschaften elektrisierten sowohl Teilnehmer wie auch Zuschauer.

Der Waldenrather Biathlon ist der Biathlon-Trophy NRW mit insgesamt vier Rennen angeschlossen - so waren Mannschaften vom Niederrhein und aus Krefeld dabei. Und hier zeigte die Champions League der Hobby-Biathleten in Nordrhein-Westfalen ihre Klasse.

Im Laufen/Schießen siegten die Snipers aus Krefeld in beeindruckender Manier, von Rennen zu Rennen wurde der eigene Rekord verbessert. Der Schlussläufer hatte alle Zeit der Welt und konnte sich nach dem Schießen in Seelenruhe die Schuhe noch mal schnüren.

An Tagen wie diesem

Im Stadion lief der Hit der Toten Hosen „An Tagen wie diesem” - es kam Gänsehautfeeling rüber. Platz zwei ging an „InTeam” aus Wesel, Dritte wurde der Niersexpress. Und dann wurden die heimischen Teams gefeiert. Running Gag aus Waldenrath mit Lukas Jansen, Eric Franzen, Raimund Scheuvens und Christian Cüppers wurden stolze Vierte vor den „4 Muskeltiere” aus Waldfeucht mit Hermi, Ricky, Michael und Jo. Fünf Sekunden betrug der Vorsprung von Running Gag, wobei den Amigos aus Waldenrath/Straeten wiederum nur 13 Sekunden zum fünften Platz fehlten.

Hier hatten Pascal Voss und Sven Herfs bestens vorlegt, die Amigos lagen lange in Führung, und das Stadion tobte. Dann kam ein Fehlschuss - und die 30 Sekunden Wartezeit wurden immer länger... Nach der zweiten Runde wurde sie noch länger - Maurice Frenken kämpfte sich dennoch verbissen heran. Hendrik Schröder als Schlussläufer zeigte Schnellfeuereinlage und holte einen frenetisch gefeierten sechsten Rang.

Die weiteren Plätze: 7. KKH Hotshots, 8. Männerballett Risiko, 9. Schevendahler Express, 10. Bar Jerusalem, 11. Team Fell, 12. Sport Junkies.

Bestzeiten unterboten

Im Finale Radfahren holten die Gäste vom Niederrhein mit der DJK Twisteden Rang eins, drei und vier, Zweiter wurde „HoDiWiKas”. Auch hier wurden die eigenen Bestzeiten unterboten; die Athleten wurden von der Euphorie im Stadion zu Höchstleistungen getrieben. Radshop Herfs mit Franz-Leo Jansen, Georg Herfs, Aran Lischeswki und Lorenz Hellebrandt lieferten einen heißen Kampf um Platz drei, ein Fehlschuss war ausschlaggebend.

Hier begeisterten einige Teams im schicken Outfit wie die Schevendahler Pooljonges, deren Helme hielten die Perücken bestens. Ihr Platz sieben wurde wie der Sieg gefeiert. Sechster wurden die Trockendiabetischen, Platz acht ging an RSC Welldorf, neun an die freilaufenden Hühner, Rang zehn an die Jagdfreunde, elf an Team Florack und Platz zwölf an die Chillis.

Schirmherr Jakob Wöllenweber schied im Superteam mit Bürgermeister Wolfgang Dieder, Rainer Florack und Willi Schmitz, dem stellvertretenden Bürgermeister, in der Vorrunde aus. „2011 kam die Idee, 2012 der Start - und 2013 sind wir wieder dabei”, lachte der Schirmherr und sah als passionierter Radrennfahrer ein Nervenflattern am Schießstand.

„Nach der ersten Runde geht es noch, aber vor dem Schießen bekommt man plötzlich weiche Knie, und der Kreislauf schießt hoch. Am Schießstande habe ich alles vermasselt, für 2013 allerdings haben wir gelernt” so der Schirmherr. Er blickte dennoch auf ein Super-Event mit Begeisterung im Teilnehmerfeld und bei den Zuschauern.