Erkelenz-Golkrath: Sieben Millionen für Kaisersaal und Mehrzweckhalle

Erkelenz-Golkrath: Sieben Millionen für Kaisersaal und Mehrzweckhalle

In seiner Neujahrsansprache in der Mehrzweckhalle ging der Erkelenzer Bürgermeister Peter Jansen auf die bevorstehende Umsiedlung von Keyenberg, Kuckum, Berverath sowie Ober- und Unterwestrich ein.

Diese müsse „so sozialverträglich wie möglich” angegangen werden. Dabei seien jedoch die rechtlichen Möglichkeiten der Einflussnahme durch die Stadt beschränkt. Er appellierte an alle Beteiligten, sich um ein „sachliches und faires Miteinander” zu bemühen.

Dafür warb er um die Unterstützung der Verantwortlichen beim Bergbaubetreiber und den für das Verfahren verantwortlichen Landesstellen. Knapp sieben Millionen Euro Entschädigungszahlungen versetzten die Stadt in die Lage, „in modernem und zeitgemäßen Standard” die Einrichtungen wie den Immerather Kaisersaal oder die Borschemicher Mehrzweckhalle neu zu errichten.

Mit dem Bau wird in diesem Jahr begonnen, voraussichtlich 2012 ist mit der Fertigstellung zu rechnen. Auch ein Kindergarten, ein Feuerwehrgerätehaus und eine Turnhalle sind im Entschädigungsumfang enthalten. Den neuen Standorten in Erkelenz bescheinigte Jansen einen „hohen Wohnstandard”, der auch schon zu Anfragen von Nichtbetroffenen für die neuen Ortsteile geführt habe.

Mehr von Aachener Nachrichten