Selfkant-Süsterseel: Selfkanter Feuerwehr macht Quantensprung

Selfkant-Süsterseel: Selfkanter Feuerwehr macht Quantensprung

Als historischen Tag bezeichnete Einheitsführer Georg Tholen die feierliche Übergabe des neuen Feuerwehrgerätehauses. In weit über 4000 Arbeitsstunden entstand ein einzigartiges Gebäude.

„Drei Jahre harte Arbeit liegen hinter uns. Wir sind stolz auf das Ergebnis. Ich kann nur Danke sagen an alle, die mitgeholfen haben”, sagte Tholen. Es sei ein großer Tag für die Löscheinheiten Hillensberg-Süsterseel. „Wir sind ganz gut im Terminplan mit der Umsetzung des 2003 verabschiedeten Brandschutzbedarfsplans”, freute sich Bürgermeister Herbert Corsten.

In der nächsten Ratssitzung soll der Flächennutzungsplan für das vierte Feuerwehrgeräte der Einheit Schalbruch-Havert beschlossen werden. „Wenn ich dieses Gerätehaus hier sehe, lacht mein Herz als Bürgermeister. Die Eigenleistung, die die Feuerwehr erbracht hat, ist unbezahlbar. Sie hat dazu beigetragen, dass der Kostenrahmen von rund 550.000 Euro eingehalten werden konnte”, erläuterte Corsten. Gemeindebrandinspektor Ralf Herbertz dankte ebenfalls.

Das neue Gerätehaus hat eine Nutzfläche von 615 Quadratmetern, insgesamt einen unbebauten Raum von 2600 Kubikmetern. Das Architekturbüro Klaus Penners übergab den Hausschlüssel an den Bürgermeister, dieser an den Gemeindebrandinspektor und dieser reichte ihn dann an Georg Tholen weiter. Anschließend segnete Pfarrer Roland Bohnen die Räumlichkeiten ein.

„Die Umsetzung des Brandschutzbedarfsplans im Selfkant war ein schwieriger Prozess”, begann Brandkreisinspektor Karl-Heinz Prömper seine Rede. „Damals war die Feuerwehr der Gemeinde in einer sehr schwierigen Situation. Die Einheiten waren alle mangelhaft ausgestattet”, erinnerte sich Prömper.

Die damaligen Frontmänner waren Franz Honings aus Tüddern und Wilfried Boms aus Süsterseel. Sie erachteten die Zusammenlegung der acht Einheiten zu Doppelpartnern als unabwendbar. „Ich erinnere mich an heftige Diskussionen im Jahr 2003. Schließlich siegte die Vernunft, und die Zusammenlegung zu vier Einheiten (Tüddern/Millen, Höngen/Saeffelen, Süsterseel/Hillensberg und Schalbruch/Havert) wurde beschlossen”, sagte Prömper weiter. „Ich danke Rat und Verwaltung für die Umsetzung. Die Zusammenlegung hat sich schon bewährt, die technische Ausstattung ist auf einen hervorragenden Stand. Die Feuerwehr der Gemeinde Selfkant hat einen Quantensprung gemacht.”

Die Löscheinheit feierte diese Einweihung mit einer Blau-Licht-Fete. Dabei spielten die Kellerjunges. In der großen Fahrzeughalle gab es schließlich am nächsten Tag Informationen und Vorführungen beim Tag der offenen Tür.

Mehr von Aachener Nachrichten