Gangelt-Kreuzrath: Selfkant stellt den „Masterplan Tourismus” vor

Gangelt-Kreuzrath: Selfkant stellt den „Masterplan Tourismus” vor

Es geht weiter aufwärts mit der Freizeitregion „Der Selfkant”. Das Leader-Projekt „Masterplan Tourismus” wurde nun in großer Runde mit Ratsvertretern, Mitarbeitern der Handlungsfelder und Bürgern in der Aula der Alten Schule in Kreuzrath vorgestellt.

Projektträger ist der Zweckverband „Der Selfkant”. Beantwortet wurden im Rahmen der Aufstellung des nun vorliegenden Masterplans verschiedene Fragen: „Wo soll sich die touristische Entwicklung der Freizeitregion Der Selfkant in den nächsten Jahren hinbewegen?”, „Was muss dafür getan werden?” und „Was ist besonders wichtig?” Herausgekommen sind dabei 31 Maßnahmen zur touristischen Weiterentwicklung der Region.

Der Masterplan beinhaltet eine sinnvolle Bündelung bereits vorhandener touristischer Vorhaben und Pläne aus der Region sowie aus den Planungen „GIEK” und „ILEK”. Das Projekt wird gefördert durch die Europäische Union, Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums und Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW. Die Lokale Aktionsgruppe (LAG), die in der Leader-Region mit der Umsetzung betraut ist, hat sechs Handlungsfelder definiert. Aus diesen Handlungsfeldern sind aktive Arbeitsgruppen mit breiter lokaler Beteiligung entstanden.

Bereits vor 15 Jahren setzte der Prozess zur Aufstellung eines touristischen Konzeptes in der Region ein. Waldfeucht ist seit 1996 aktiv, die Gemeinden Selfkant und Gangelt seit dem Jahr 2000.

Bettina Kreisel von der Bürogemeinschaft „aixplan” aus Aachen stellte den 86-seitigen Masterplan vor. Die 31 Maßnahmen wurden in Leitbilder wie Radregion Selfkant, Landerlebnis, Kulturlandschaft erleben, Markenzeichen, Kommunikation und Organisation gefasst. Bettina Kreisel hob besonders hervor, dass die Grenznähe zu den Niederlanden und Belgien sowie die Naturlandschaft für die Region ein Juwel darstellen. Vor allem der Radtourismus biete viele Vorteile und könnte gar das künftige Markenzeichen der Region werden.

Der Selfkanter Bürgermeister Herbert Corsten, derzeitiger Vorsitzender des Zweckverbandes war über die Fertigstellung des Masterplans erleichtert. „Diese 31 Punkte sollen uns in Anlehnung an der NRW-Masterplan Tourismus vorantreiben”, sagte Corsten. Er wünsche sich, dass sich einige Vorschläge dann auch im großen NRW-Masterplan wiederfinden.

Corsten freute sich, dass einige Projekte bereits umgesetzt seien (Tag des Pferdes, Rad-Wandertag) und andere attraktive Vorhaben in Planung stehen und demnächst realisiert werden sollen (Vorstellung Selfkantteller/Straße der Römer). Ein Highlight sei, so Corsten, die touristische Saisoneröffnung im April 2012. Dabei soll ein „Landfestival” die Attraktion sein.