Heinsberg: Selbstbewusst schon durch die Haltung

Heinsberg: Selbstbewusst schon durch die Haltung

Die Augen verbunden, die Arme vor dem Gesicht angewinkelt und die Hände zu Fäusten geballt: Marian (9) ist gut vorbereitet für seine Mutprobe, die er in der Turnhalle an der Heinsberger Sonnenscheinschule zu absolvieren hat.

So schnell er kann, soll er gegen die Mauer auf der anderen Seite der Halle laufen, ohne dabei etwas zu sehen, aber in der Gewissheit, dass seine rechts und links stehenden Mitschüler aufpassen, so dass er am Ende wirklich gegen die weiche Matte und nicht gegen die Mauer läuft. Es klappt und Marian findet es einfach nur „cool! Es standen ja alle um mich herum.”

Die Mutprobe ist Teil des Selbstbehauptungskurses, der im vierten Schuljahr an drei Tagen für insgesamt sechs Stunden auf dem Stundenplan stand, einmal für die Jungen und einmal für die Mädchen. Bereits zum vierten Mal hat die Schule diesen Kurs durchgeführt, mit ehrenamtlicher Unterstützung von Hermann-Josef Siepmann, der ebenso wie sein Partner Uwe Kleisa über langjährige Erfahrungen im Kampfsport verfügt.

„Jetzt nutzt die große Klappe nix mehr”, hat Siepmann den Jungs erklärt, bevor er die Details der Übung erläuterte. „Zuhören, denken und vernünftig handeln!”, hat er von ihnen gefordert.

Der Kurs helfe, die Jungen und Mädchen auf die veränderte Situation nach den Sommerferien durch den Wechsel auf weiterführende Schulen vorzubereiten, ist Schulleiter Thomas Heinrichs nach den Erfahrungen aus den Vorjahren sicher.

Indem ihnen Vermeidungsstrategien vermittelt würden, die schon allein in einer aufrechten, selbstbewussten Körperhaltung sichtbar würden, seien sie darüber hinaus auch gut vorbereitet, mit für sie gefährlichen Situationen im Alltag souverän umzugehen.