Kreis Heinsberg: Schwerer Unfall auf A46: Polizei sucht Zeugen

Kreis Heinsberg: Schwerer Unfall auf A46: Polizei sucht Zeugen

Nach einem schweren Verkehrs­unfall war die Autobahn 46 zwischen Heinsberg und Dremmen in Fahrtrichtung Düsseldorf am Dienstagabend rund drei Stunden lang gesperrt. Ein 20-Jähriger war mit seinem Auto aus unbekannten Gründen von der Fahrbahn abgekommen und hatte sich überschlagen.

Die Freiwillige Feuerwehr, angerückt mit Kräften aus Heinsberg, Oberbruch und Dremmen, musste den eingeklemmten 20-jährigen Fahrer aus dem Wrack befreien. Notarzt und Rettungsdienst kümmerten sich um den Schwerverletzten, der zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht wurde.

Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge war der 20-Jährige aus Heinsberg gegen 17.40 Uhr auf dem linken Fahrstreifen unterwegs und überholte mehrere Autos, als er in Höhe eines Fahrschulwagens aus bislang unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abkam und und über den Seitenstreifen in die Böschung fuhr. Dann schleuderte der Wagen zurück auf die Fahrbahn, kollidierte mit dem Fahrschulauto und überschlug sich. Die 18-jährige Fahrschülerin, ein 49-jähriger Fahrlehrer und ein 17-Jähriger auf dem Rücksitz blieben unverletzt.

Während der Rettungsmaßnahmen blieb die A 46 in Richtung Wuppertal bis etwa 20.25 Uhr gesperrt.

Lebensgefahr bestand laut Polizei nicht. Stockenden Verkehr gab es auch in Gegenrichtung: zwischen Erkelenz und Hückelhoven — dort allerdings bedingt durch eine Baustelle. Zeugen des Unfalls werden gebeten sich an das zuständige Verkehrskommissariat 1 der Polizei Düsseldorf unter Telefon 0211-8700 zu wenden.

(disch)