Heinsberg-Oberbruch: Schüler übersetzen Energie in Bildersprache

Heinsberg-Oberbruch: Schüler übersetzen Energie in Bildersprache

Elf Kunstwerke zum Thema „Energie” im Format 100 mal 60 Zentimeter zieren seit dieser Woche Flure und Räum im Kundenzentrum der Alliander AG in Oberbruch. Entstanden sind sie im Rahmen der „Kurs”-Lernpartnerschaft zwischen der Heinsberger Realschule und dem Heinsberger Stromnetzbetreiber.

Er stellte den 21 Schülerinnen und dem Schüler der Stufe 10 mit Kunst als Leistungsfach das Material zur Verfügung, und die schufen damit je paarweise die ansprechenden Werke.

Die jungen Künstler würden eindrucksvoll zeigen, wie allumfassend das Thema Energie sei, „das uns in unserem Alltag wie selbstverständlich begegnet, aber vor allem unsere Zukunft bestimmt und uns alle daher sehr nachhaltig beschäftigt”, sagte Alliander-Vorstand Jakob Wöllenweber in seiner Begrüßung. „Die Bilder sprechen unsere Sprache, denn sie thematisieren genau die Herausforderungen, denen wir uns als Netzbetreiber stellen, sprich die Energiewende und den nachhaltigen Umgang mit Energie als Meilensein für die Sicherung unserer Zukunft.”

Kunstlehrer Klaus Altgassen machte deutlich, dass sich die Schüler im Vorfeld ihrer künstlerischen Arbeit auch theoretisch mit zahlreichen Fragen zum Thema Energie beschäftigt hätten. Im Rahmen eines Projekttags begannen sie dann mit der praktischen Arbeit. „Zugegeben waren wir anfangs etwas ratlos, wie wir dieses umfangreiche Thema künstlerisch umsetzen und welche Schwerpunkte wir auswählen sollten”, erzählte die Schülerin Johanna Derix (15) aus Obspringen. Sie hatte die Skyline einer Großstadt bei Nacht gemalt, für sie ein Sinnbild für Energie. „Von der Energie im Uhrwerk bis zur Energie in der Natur, vom Urknall bis auf den in der Nacht leuchtenden Mond, von der Atombombe bis zum Windrad”, beschrieb sie die ganz unterschiedlichen Aspekte des Themas, die künstlerisch ausgearbeitet wurden.

Eine Jury, der auch Bürgermeister Wolfgang Dieder, Schulleiter Reinhard Welters, „Kurs”-Leiter Ewald Wagner und Betriebsleiter Hans-Gerd Bräkeling sowie die Schüler selbst angehörten, wählte anschließend das Bild von Elena Kistermann und Sophie Kremers aus Kempen zum besten Bild der Ausstellung. Neben einem Überblick zum Thema in Form einer Bildercollage in Schwarz-Weiß enthält es die stilisierten Rotorblätter einer Windkraftanlage und zeigt inklusive Stromkabel, Steckdose und Lichtschalter, wozu sich diese Blätter drehen.

Alle Bilder bleiben im Kundenzentrum und können zu den Öffnungszeiten besichtigt werden: montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr und freitags von 8 bis 13 Uhr.

Mehr von Aachener Nachrichten