Erkelenz-Immerath: Schlüssel für die neue Heimat: „Immeroder Seckschürger” ziehen um

Erkelenz-Immerath: Schlüssel für die neue Heimat: „Immeroder Seckschürger” ziehen um

Mit der Sessionseröffnung 2010/11 startete die Karnevalsgesellschaft „Immeroder Seckschürger” zum letzten Mal im bunt dekorierten Immerather Kaisersaal in die lange närrische Zeit, bevor die alte Heimat dem Braunkohlentagebau endgültig zum Opfer fällt und dann nur noch in Erinnerungen weiter lebt.

Gefeiert wurde mit befreundete Gesellschaften, um allen zu zeigen: „Wir leben noch!” Und die Bürger, die bereits in Immerath (neu) wohnen, reisten mit dem Bus an, der von RW Power zur Verfügung gestellt wurde. Sie mochten den Start in die fünfte Jahreszeit mit Proklamation des Prinzenpaares Bodo I. und Marina I. (Ehepaar Eitze) in Begleitung des Finanzministers Arno Lemmen und Hoffotografin Kerstin Eitze-Lemmen nicht versäumen.

Den wollte auch Bürgermeister Peter Jansen nicht verpassen und übergab an das Prinzenpaar einen Schlüssel für die alte und neue Heimat, damit die gut funktionierende Gemeinschaft mit nach Immerath (neu) genommen wird und dort nach alter Tradition weiterlebt und Bräuche weiter Bestand haben.

Erfahrungen im heimischen Karneval hat Prinz Bodo I. gemacht, als er 2008 als Jungfrau im Dreigestirn auf der Bühne stand. Das reichte ihm nicht. Er wollte auch einmal Prinz Karneval sein und erfüllte sich den Wunsch.

Für die nötige Stimmung beim Auftakt sorgte einmal die Funkengarden Blau-Weiß und das Prinzenpaar mit Gefolge mit Stimmungsliedern: „Wir feiern Karneval, und ihr feiert alle mit!” Jede Veranstaltung der Seckschürger soll noch einmal ein voller Erfolg werden.