Kreis Düren: Reihenweise Metalldiebstähle: Bande verhaftet

Kreis Düren: Reihenweise Metalldiebstähle: Bande verhaftet

Auf frischer Tat hat die Polizei Düren jetzt eine sechsköpfige Bande von Metalldieben verhaften können. Die sechs Männer hatten bei ihren Beutezügen in den vergangenen sechs Monaten mehr als 100.000 Euro Schaden angerichtet. Besondere Empörung hatten sie mit der Verwüstung eines Friedhofs bei Linnich ausgelöst, wo sie Grabschmuck stehen wollten.

Nach monatelangen Ermittlungen der Polizei und mit der Hilfe von Sondereinsatzkräften konnten die Männer in der Nacht zum Montag auf dem Rückweg nach Düren von einem Metalldiebstahl in Bergheim, im benachbarten Rhein-Erft-Kreis, festgenommen worden.

Den sechs in Düren lebenden Männern werden Dutzende von Verbrechen vorgeworfen. Darunter sind Einbrüche in Umspannwerke, Kabeldiebstähle bei der Deutschen Bahn sowie umfangreiche Kupferdiebstähle auf Friedhöfen. Auch die Verwüstung auf dem Friedhof in Tetz Ende Januar 2013 ist den Männern zuzuschreiben. Damals zerstörten und beschädigten sie über 100 Grabstätten. Der Vorfall löste in der Bevölkerung Bestürzung aus.

Der totale Schaden dürfte die Grenze von 100.000 Euro deutlich überschritten haben. Die Polizei geht davon aus, dass eventuell noch mehr Täter zur Gruppe gehören. Die bisherigen Festgenommenen im Alter von 23 bis 33 Jahren wurden am Dienstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Aachen dem Haftrichter vorgeführt, der gegen alle die Untersuchungshaft anordnete. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

(red/pol)