Gangelt-Langbroich: Reichlich Applaus für Kinder- und Jugendtheater

Gangelt-Langbroich: Reichlich Applaus für Kinder- und Jugendtheater

Märchen müssen nicht immer von der Großmutter aus einem dicken Buch vorgelesen werden: Auch bei den Aufführungen des Kinder- und Jugendtheaters Langbroich konnten Klein und Groß sich in die Welt vom „Teufel mit den drei goldenen Haaren“ entführen lassen.

Dieses klassisches Märchen, das Eltern aus ihrer eigenen Kindheit noch kennen, ist für Kinder von heute ebenso spannend und unterhaltsam: Es wurde einmal ein Glückskind geboren, dem alle ­vorraussagten, dass es einmal die Königstochter heiraten wird. Als der König (gespielt von Sven Gossen) durch ein junges Mädchen (Darleen Pennertz) davon erfährt, nimmt er der Mutter (Tizia Krings) das noch kleine Baby auf listige Weise ab und versucht es zu töten. Als er 14 Jahre später nichtsahnend wieder in der Gegend ist und bei einer Frau (Laura Dillmann) einkehrt, erfährt er, dass das Glückskind (Luca Schlicher) doch noch lebt. Erneut versucht er, den Jungen mit einer List zu töten, um ihm seine Tochter nicht geben zu müssen. Während der Glücksjunge dann aber auf dem ihm vom König befohlenen Weg ist, retten ihm vier Räuber (Pia Mertens, Eva Paulus, Hannah Schroten, Maren Heutz) und eine alte Frau (Hannah Paulus) das Leben und verhelfen ihm zur Ehe mit der Prinzessin (Annika Mertens).

Auch die Königin (Alina Mertens) freut sich über die Hochzeit. Als der König dann merkt, dass sein Plan wieder nicht aufgegangen ist, schickt er den frisch Vermählten in die Hölle, um drei goldene Haare vom Teufel zu stehlen — erst dann wäre er der Prinzessin würdig. Selbstbewusst zieht der Junge also los und trifft unterwegs verschiedenste unglückliche Gestalten (Laura Hausmann, Collin Penners, Jonas Mertens), denen er im späteren Verlauf jedoch auch zu einer Lösung ihrer Probleme verhelfen kann. In der Hölle hilft ihm dann — wie sollte es auch für ihn anders kommen — glücklicherweise die Großmutter des Teufels (Anna Lena Backhaus), dem schlafenden Teufel (Maurice Nießen) die Haare zu stehlen. Wieder im Schloss angelangt, kann er dem König die geforderten Haare überreichen und schickt ihn als gerechte Rache an einen Ort, von dem er wohl nie zurückkehren wird.

Regie über die 17 Jungen und Mächen im Alter von acht bis 17 Jahren führten in diesem knapp einstündigen Stück Isabell Schlicher und Franz-Josef Ronkartz. Zudem war Ronkartz während des gesamten Stückes für die Kulissen und deren Wechsel verantwortlich. In nahezu jeder Szene wechselte er die Handlungsstätte, indem er große Wände aus passend bemalten Tüchern auf die Bühne zog. Auch für die Herstellung dieser Kulissenbilder war Franz-Josef Ronkartz verantworlich und erhielt im Anschluss an das Stück von vielen Zuschauern Lob für seine Arbeit.

Zu den beiden Vorstellungen, die die Kinder und Jugendlichen präsentierten, kamen insgesamt rund 200 Zuschauer, darunter viele Kinder, jüngere Geschwister und natürlich Eltern wie Großeltern, in den Langbroicher Bürgertreff. Sie belohnten die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler während des Stückes mit Aufmerksamkeit und danach mit reichlich Applaus für ihre beachtliche Leistung.

(as)