1. Leben
  2. Reisen

Berlin: Rückkehr der Sommerfrische: Der Schweizurlaub im Wandel

Berlin : Rückkehr der Sommerfrische: Der Schweizurlaub im Wandel

Heidi-Idylle und Alpenglühen gibt es in der Schweiz noch immer. Aber Veränderungen sind absehbar. Klimawandel, Globalisierung und Alterung der Gesellschaft sind gleich drei große Themen, die den Tourismus zwischen Zürichsee und Lago Maggiore beeinflussen.

Der demografische Wandel macht Schmid keine Sorgen: Der höhere Anteil Älterer an der Gesellschaft vergrößert nach seiner Überzeugung die Zielgruppe für Schweizbesucher: „Ältere schätzen den Alpenraum unter anderem wegen des guten Klimas, der Sicherheit und aus Gesundheitsgründen”, sagte Schmid. Ein wichtiger Trend für den Alpentourismus der Zukunft stammt aus der Vergangenheit: die Sommerfrische.

„Die Engländer, die vor 150 Jahren in die Schweiz gekommen sind, kamen im Sommer wegen des Klimas”, sagte Schmid. Derzeit verteile sich die Auslastung in den Hotels etwa zu gleichen Teilen zwischen Winter und Sommer. „Aber das Pendel schlägt zurück.” Durch den Klimawandel werde die Wintersaison kürzer - die Sommersaison gewinne an Bedeutung.

Schon jetzt spürbar sind die Folgen der Globalisierung im Tourismus: Die Schweiz werde insbesondere bei asiatischen Gästen immer beliebter, sagte Schmid. Zunehmend kommen auch Besucher aus dem bevölkerungsreichsten Land der Welt: „Wir hatten rund 800.000 Übernachtungen von Besuchern aus China und wollen diese Zahl in zehn Jahren auf zwei Millionen steigern”, kündigte Schmid an.

(dpa)