Bremen: Reiseveranstalter warnen nicht umfassend vor Baderisiken

Bremen: Reiseveranstalter warnen nicht umfassend vor Baderisiken

Reiseveranstalter weisen einer Untersuchung zufolge nur eingeschränkt auf Gefahren beim Baden am Urlaubsort hin. In den Katalogen, aber auch in den Informationsmappen, die Touristen im Hotel erhalten, fehlten entsprechende Angaben häufig.

Das bemängelt die Organisation für Badesicherheit in Europa Blausand.de. Veranstalter wie TUI und FTI, die auf Risiken beim Baden sowohl in ihren aktuellen Katalogen als auch in den Reiseunterlagen aufmerksam machen sowie durch die Reiseleiter am Urlaubsziel, seien die Ausnahme, sagte Ralf Lüke, der Leiter der Organisation in Bremen.

Buchungsportale im Internet vernachlässigten das Thema Badesicherheit in der Regel ebenfalls, ergab eine Untersuchung der Organisation, bei der verglichen wurde, ob und wie die Reiseanbieter ihren Kunden Baderegeln und Informationen zu Gefahren im Wasser weitergeben.

Nach den Daten der Weltgesundheitsorganisation WHO gibt es jährlich mindestens 35 000 tödliche Badeunfälle in Europa. Mangelndes Gefahrenbewusstsein der Touristen und fehlende Aufklärung zu den Risiken gehören nach Lükes Einschätzung zu den wichtigsten Ursachen für diese hohe Zahl.