München: Mietwagen für den Urlaub besser von Deutschland aus buchen

München: Mietwagen für den Urlaub besser von Deutschland aus buchen

Viele Autofahrer mieten sich während ihres Urlaubs im Ausland ein Auto am Ferienort. Für diese hat der ADAC einige Tipps parat. Am klügsten sei es, das Auto von Deutschland aus zu buchen.

So bleibe Zeit, in Ruhe die Preise und Leistungen zu vergleichen. Wer am Urlaubsort bucht, sollte kein Fahrzeug übernehmen, das ihm nicht vertrauenswürdig erscheint oder offensichtliche Mängel aufweist.

Die Vertragsvereinbarungen sollten immer schriftlich festgehalten und der Vertrag nie blind unterschrieben werden. Wenn man der Landessprache nicht mächtig ist, sollte man nur einen Vertrag akzeptieren, der auch in einer einem selbst verständlichen Sprache verfasst ist.

Der Mieter des Autos sollte auf einen klar ausgewiesenen Gesamtmietpreis achten. Die Haftpflichtversicherung sollte mindestens eine Million Euro betragen. Ohne Vollkaskoschutz loszufahren sei nicht ratsam, sagen die ADAC-Fachleute. Am besten sei es, diese Versicherung ohne Selbstbeteiligung abzuschließen und darauf zu achten, welche Leistungen enthalten sind. Oftmals seien Schäden an Reifen, Felgen, Unterboden oder durch Steinschlag ausgenommen. Empfehlenswert sei zudem eine Diebstahlversicherung, sofern sie nicht in der Vollkasko enthalten ist.

Der ADAC rät, das Fahrzeug vor der Übernahme genau zu prüfen und sich schriftlich bestätigen zu lassen, ob Mängel vorhanden sind oder nicht. Bei Rückgabe sollte ein Mitarbeiter des Vermieters zugegen sein. Vor dem Losfahren ist zu klären, ob das Fahrzeug mit vollem Tank zurückgegeben werden muss. Ratsam ist es daher, die Tankquittungen aufzuheben. Teuer kann es werden, wenn das Auto nicht an der vereinbarten Station zurückgegeben wird. Beim Anmieten sind der Führerschein und eine Kreditkarte vorzulegen. Manche Vermieter fordern ein Mindestalter des Mieters zwischen 21 und 25 Jahren, andere legen ein Höchstalter fest.

Mehr von Aachener Nachrichten