1. Leben
  2. Reisen

Kreuzfahrten mit Hund – Das sollten Sie wissen

Das sollten Sie wissen : Kreuzfahrten mit Hund

Eine Kreuzfahrt wäre Ihr Traumurlaub, kommt jedoch ohne Ihren Beagle nicht in Frage? Die Labradordame soll mit in die USA kommen - allerdings nicht eingekerkert im dunklen Laderaum des Fliegers? Vielleicht ist der Seeweg doch eine Option.

Einige Veranstalter haben spezielle Angebote für Hundekreuzfahrten im Portfolio.

Hier darf der Vierbeiner an Bord

Denken Sie jetzt bitte nicht an unbeschwerte, mehrtägige Kreuzfahrten übers Mittelmeer oder durch die Karibik. Auf solchen Routen sind bisher fast ausschließlich ausgewiesene Begleithunde erlaubt. Noch lässt sich die Anzahl namhafter hundefreundlicher Schifffahrtslinien an einer Hand abzählen.

Cunard Line

Die Royals lieben Hunde. Die „Queen Mary 2“, das Flaggschiff der britischen Cunard Linie, bildet da keine Ausnahme. Geht es von Southampton nach Hamburg und/oder nach New York, sind Hunde gern gesehene Gäste. Die Vierbeiner reisen in modernen Zwingern. Eigens abgestellte „Dog Master“ kümmern sich um regelmäßigen Auslauf, Streicheleinheiten und Spiel. Bequeme Körbchen, Fleecedecken, Hundemäntel und Leckereien aus der (Hunde-)Bordküche erhöhen den Verwöhnfaktor. Für den Notfall gibt es Schwimmwesten in zwei Größen.

Hurtigruten

Auf den Postschiffrouten entlang der norwegischen Küste sind Hunde grundsätzlich geduldet. Viel Bewegungsfreiheit haben die Tiere auf diesen Strecken allerdings nicht; sie müssen in einer Hundebox auf dem Autodeck oder in einer speziell für Hundebesitzer mit Anhang eingerichteten Kabine bleiben - und das während der gesamten Fahrt. Die Aufenthalte in den Häfen sind, so der Veranstalter selbst, für einen ausgiebigen Auslauf viel zu kurz.

Color Line

Die größte norwegische Reederei bietet die Mitnahme von Hunden ausschließlich für Fährüberfahrten zwischen Deutschland, Dänemark und/oder Norwegen an. Die Tiere verbringen die Fahrt entweder im Auto oder in Boxen auf dem Autodeck; für die Gassirunden gibt es einen festgelegten Zeitplan.

1AVista

Die Hochseelinien der Kölner Reederei sind für Hunde tabu. Dafür aber genießen die Flusskreuzfahrten auf Donau, Mosel, Rhein und Main sowie auf den Wasserstraßen im benachbarten Holland und die Touren entlang der deutschen Ostseeküste einen ausgezeichneten Ruf. Angeleint darf der Hund während der Reise in alle Gästebereiche mitkommen. Die Sonnendecks der Schiffe punkten sogar mit einer kleinen Hundewiese.

Welche Hunde(rassen) können sich auf einer Kreuzfahrt wohl fühlen?

Tagelang ohne Baum und Buddelloch auszukommen, ist nicht jederhunds Sache. Die besten vierbeinigen Reisegenossen auf einer Kreuzfahrt oder Flussreise sind stubenrein, entspannt und sozialverträglich. Dass ein kleineres Tier mit niedrigem Energielevel auf einer mehrtägigen Schiffsreise besser zurechtkommen wird als ein großer, womöglich noch auch junger Springinsfeld, versteht sich von selbst.

Kurzbeinige Rassen wie etwa Mops, Malteser, Bichon Frisé oder Französische Bulldogge können normalerweise problemlos für ein paar Tage auf die ganz große Gassirunde verzichten.

Anders sieht es bei aktiven Hunden aus: Ein lauffreudiger Windhund, ein übermütiger Golden Retriever oder ein dynamischer Hütehund geraten unter Stress, wenn sie tagelang im Zwinger bleiben müssen und ihren Bewegungsdrang nicht ausleben können. Typische Stresssymptome wie stundenlanges Jaulen, forderndes Bellen oder ständiges Kratzen und Appetitlosigkeit zerren zusätzlich an den Nerven des Besitzers und der Mitreisenden.

Stressresistente Servicehunde stellen hier eine Ausnahme dar. Nicht umsonst lernen Blinden- und Begleithunde (unabhängig von Rasse und Größe) im Laufe einer mehrjährigen Ausbildung, mit Extremsituationen wie einem zeitweilig bewegungsarmen Lebensrhythmus klarzukommen.

Welche Dokumente muss ich für meinen Hund mitführen?

Die erforderlichen Nachweise und Bestätigungen können je nach Schifffahrtslinie sowie von Land zu Land variieren. Um überhaupt mit einem Kreuzfahrtschiff in See stechen zu dürfen, muss Ihr Hund mit einem Mikrochip ausgestattet sein.

Ins Reisegepäck gehören immer:

  • ein EU-Heimtierausweis (Impfpass) mit Nachweis einer validen Tollwutimpfung und Eintrag der Mikrochipnummer
  • eine Bescheinigung über kürzlich erfolgte Zecken- und Bandwurmbehandlung.

Gut zu wissen: Der EU-Heimtierausweis gilt für alle Mitgliedsstaaten der EU sowie für diverse Nachbarländer, außerdem für die USA und Kanada. Irland, Schweden und Großbritannien verlangen auch den Nachweis einer aktuellen Antikörperbestimmung, die erst mehrere Monate nach der Tollwutimpfung durchgeführt sein darf.

In viele außereuropäische Länder darf Ihr Hund erst nach einem längeren Aufenthalt in Quarantäne einreisen. Und: Als gefährlich eingestufte Hunde sind von Kreuzfahrten generell ausgeschlossen.

Kreuzfahrten mit Hund erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Manche Routen sind schon ein Jahr im Voraus ausgebucht. Am besten informieren Sie sich rechtzeitig über die Optionen - und auch darüber, wie sich die Reise für Ihren so stressfrei wie möglich gestalten lässt.