Málaga: Freudenfeuer und Prozessionen im sommerlichen Andalusien

Málaga: Freudenfeuer und Prozessionen im sommerlichen Andalusien

In der andalusischen Stadt Málaga kann man im Sommer gleich mehrere Traditionen kennenlernen: Johannisfeuer, Seemannsprozessionen und ein großes Volksfest laden bis in die späte Nacht zum Feiern ein.

In der Noche de San Juan am 23. Juni werden vor allem an den 16 Stadtstränden Málagas große Puppen aus Lumpen verbrannt. Die Bewohner der Stadtviertel basteln diese sogenannten Júas selbst. In der Regel stellen die Figuren bekannte Persönlichkeiten dar. Wenn die Júas brennen, fassen sich die Umstehenden an den Händen und tanzen im Kreis. Die Jugendlichen nutzen traditionell die Gelegenheit, ihren Mut mit einem Sprung über das Feuer zu beweisen.

Bei der Prozession der Virgen del Carmen am 16. Juli wird das Heiligenbild der „Nuestra Senora del Carmen” durch alle Fischerviertel Málagas getragen. Anschließend wird es in ein mit Blumen geschmücktes Fischerboot gesetzt und fährt, begleitet von unzähligen kleinen Booten, über das Meer.

Das jährliche Sommerfest Málagas, die „Feria de Agosto”, startet mit der Rómeria Santuario de la Victoria am 13. August. Um Punkt zwölf Uhr übergibt der Bürgermeister auf der Eingangstreppe des Rathauses dem Fahnenträger des jeweiligen Jahres die Flagge der Stadt Málaga. Dieser trägt sie als Anführer einer großen Wallfahrt zur „Santuario de Nuestra Senora de la Victoria”, einer Kapelle, die der Schutzpatronin von Málaga gewidmet ist. Nach einer Messe zu Ehren der Heiligen setzen die Wallfahrer das Fest im Stadtzentrum fort und warten auf die offizielle Eröffnung des Sommerfestes bei Sonnenuntergang.

Allgemeine Informationen über Spanien erteilt das Spanische Fremdenverkehrsamt, Kurfürstendamm 63, 10707 Berlin, Tel.: 0180 - 30 026 47 (9 Cent pro Minute aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkpreise können abweichen), E-Mail: berlin@tourspain.es.

Mehr von Aachener Nachrichten