Schönefeld: Easyjet-Flüge wegen Warnstreiks in Berlin-Schönefeld ausgefallen

Schönefeld: Easyjet-Flüge wegen Warnstreiks in Berlin-Schönefeld ausgefallen

Wegen eines Warnstreiks sind am Donnerstagmorgen am Berliner Flughafen Schönefeld drei Flüge des Billigfliegers Easyjet gestrichen worden. Betroffen waren Verbindungen nach Basel, Thessaloniki und Olbia sowie die Rückflüge, wie der Flughafen Schönefeld mitteilte. Bis in den Vormittag kam es zu Verspätungen.

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hatte das Kabinen- und Cockpitpersonal von Easyjet für die Zeit von 5.00 bis 7.30 Uhr zum Warnstreik aufgerufen. Hintergrund sind die laufenden Tarifverhandlungen zwischen der Fluggesellschaft und der Gewerkschaft. Laut ver.di beteiligte sich das Kabinen- und Cockpitpersonal der Morgenflüge an dem Ausstand. EasyJet beschäftigt in Berlin-Schönefeld rund 240 Flugbegleiter und 110 Piloten.

Der Geschäftsführer von Easyjet Deutschland, Thomas Haagensen, bedauerte die Arbeitsniederlegungen durch ver.di-Mitglieder. Der Ausstand habe darauf abgezielt, den Flugverkehr zu beeinträchtigen und Unannehmlichkeiten für Easyjet-Passagiere zu verursachen.

Viele Easyjet-Mitarbeiter seien jedoch wie gewohnt zu Arbeit erschienen. Easyjet habe andere Flugzeuge aus dem Netzwerk in Berlin eingesetzt und damit mehr als 90 Prozent der geplanten 40 Morgenflüge abgewickelt.

Die von Flugausfällen betroffenen Passagiere konnten laut Haagensen kostenlos umbuchen oder sich den Ticketpreis erstatten lassen.