Frankfurt/Main: Schadenersatz bei offenen Immobilienfonds geltend machen

Frankfurt/Main: Schadenersatz bei offenen Immobilienfonds geltend machen

Mit zwei Urteilen hat das Landgericht Frankfurt die Chancen von Anlegern auf Schadensersatz verbessert, die mit offenen Immobilienfonds Geld verloren haben.

Darauf weist die Stiftung Warentest hin. Die Anlageberater hätten bei der Beratung darauf hinweisen müssen, dass Fonds geschlossen werden können und Anlegern dann der Zugriff auf das Ersparte nicht mehr möglich ist. Entsprechende Urteile des Landgerichts Frankfurt wurden jetzt bekannt.

Bisher waren ähnliche Klagen stets mit dem Argument abgewiesen worden, vor Ausbruch der Wirtschaftskrise sei die Schließung nur theoretisch denkbar gewesen. Das Landgericht hält dieses Risiko jetzt aber für ein typisches Anlegerrisiko, so dass Berater darauf hätten hinweisen müssen.

Mehr von Aachener Nachrichten