Nutzungsausfall bei Radfahrerunfällen =

Nutzungsausfall bei Radfahrerunfällen =

Nutzungsausfall bei Radfahrerunfällen = Lübeck (dapd). Wer nach einem unverschuldeten Unfall sein Auto nicht mehr nutzen kann, hat Anspruch auf einen Nutzungsausfall. Dieser Grundsatz gilt auch für Radfahrer, wie das Landgericht Lübeck entschied.

In dem Fall musste ein Radfahrer nach einem Unfall 35 Tage auf ein neues Rad warten und wollte für diesen Zeitraum Nutzungsausfall haben. Die Richter stellten sich auf die Seite des Radfahrers. Zwar gelten die Regeln für die entsprechenden Entschädigungen vom Grundsatz her für Kraftfahrzeuge - einer entsprechenden Anwendung auf Radfahrer stehe aber nichts entgegen. Denn auch bei einem Fahrrad handele es sich um einen Gegenstand, auf den der Besitzer angewiesen ist. Kann er ihn nicht mehr nutzen, muss der entsprechende Schaden ersetzt werden. (Aktenzeichen: LG Lübeck 1 S 16/11) dapd.djn/ome/K2120/ph

Mehr von Aachener Nachrichten