Berlin: Mit Verträgen das Hauseigentum sicher teilen

Berlin: Mit Verträgen das Hauseigentum sicher teilen

Wenn Eheleute zusammen ein Haus bauen oder kaufen, bieten sich dazu Klauseln im Kauf- oder Ehevertrag an. Bezahlt zum Beispiel der Mann drei Viertel des Hauses und die Frau ein Viertel, sollte das so im Kaufvertrag stehen.

„Das ist gängige Praxis, dass die Notare die Eigentumsverhältnisse entsprechend den Finanzierungsanteilen im Vertrag vermerken”, erläutert Thomas Diehn von der Bundesnotarkammer in Berlin. Dann gebe es im Fall einer Trennung keinen Streit.

Teilt sich der Preis nicht Hälfte-Hälfte auf die Eheleute auf, kann auch ein Ehevertrag sinnvoll sein. Hier lässt sich die gesetzliche Regelung zum Zugewinnausgleich individuell gestalten, so die Experten.

Wer das versäumt, gibt seine Zustimmung dazu, dass die Hälfte der Wertsteigerung an den Partner oder die Partnerin fließt. Hat einer der beiden das Haus „mit seiner Arbeitskraft” allein bezahlt, müsse er das ohne Ehevertrag akzeptieren.