Cottbus: Krankheit verschwiegen? Versicherung muss nicht zahlen

Cottbus: Krankheit verschwiegen? Versicherung muss nicht zahlen

Wer beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung eine schwere Gastritis verschweigt, erhält im Ernstfall keine Leistungen. Das entschied das Brandenburgische Oberlandesgericht.

In dem Fall sei die Falschangabe entscheidend dafür gewesen, dass die Versicherung den Vertrag überhaupt angenommen habe. Hätte die Berufsunfähigkeitsversicherung von der Erkrankung gewusst, hätte sie den Vertrag ablehnen oder Prämienzuschläge fordern können.

So aber bekam die Versicherung die Möglichkeit, den Vertrag wegen Arglist anzufechten. (Aktenzeichen: OLG Brandenburg 11 U 6/11)

Mehr von Aachener Nachrichten