Hamburg: Kosten für Strafverteidiger steuerlich absetzbar?

Hamburg: Kosten für Strafverteidiger steuerlich absetzbar?

Die Kosten für einen Strafverteidiger können als Werbungskosten steuerlich absetzbar sein, wenn der Tatvorwurf ausschließlich in einem Zusammenhang mit dem Beruf steht.

Keinen Steuervorteil gibt es jedoch, wenn die Tat nur anlässlich der Berufsausübung begangen wurde, wie ein Urteil des Finanzgerichts Hamburg (AZ: 6 K 126/10) bestätigt.

In dem entschiedenen Fall ging es um einen Piloten, der durch falsche Angaben über seinen Wohnsitz Einkommensteuern hinterzogen haben sollte. Die Kosten für den Strafverteidiger sind jedoch in diesem Fall nicht absetzbar, weil die Tat nichts mit dem Job zu tun hatte, sondern alleine den persönlichen Bereich der Einkommenssteuererklärung betraf. Die strafbare Handlung selbst erfolgte also nicht im Rahmen der betrieblichen oder beruflichen Aufgabenerfüllung.