München: Kosten für die Kur eines Kindes nun leichter absetzbar

München: Kosten für die Kur eines Kindes nun leichter absetzbar

Bisher erkennt das Finanzamt die Kosten für die Kur eines Kindes nur dann an, wenn das Kind in einer Art Kinderheim untergebracht ist.

Ist das nicht der Fall, muss ein Attest bestätigen, dass der Kurerfolg auch bei anderer Unterbringung gewährleistet ist.

Der Bundesfinanzhof (Az.: VI R 88/10) hat nun entschieden, dass die Kosten nicht alleine wegen des fehlenden ärztlichen Attests nicht anerkannt werden dürfen. Außerdem ist es nach Meinung der Bundesrichter auch nicht mehr zeitgemäß, dass eine Kur zur Linderung der Krankheit notwendig und eine Alternativbehandlung nicht möglich ist. Es reicht demnach, wenn die Kur medizinisch indiziert ist.