Welche Jacke passt zu welcher Figur?

Typfrage : Welche Jacke passt zu welcher Figur?

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen sinken, die Weihnachtsmärkte sind schon in Sicht und am 1. Dezember beginnt meteorologisch gesehen die kalte Jahreszeit, der Winter. Es ist Zeit, sich wieder in warme Jacken und Mäntel zu hüllen, um den frostigen Temperaturen zu trotzen.

Das ist ja schön und gut, jedoch möchte am Ende keiner in seiner Winterjacke aussehen wie das berühmte Michelin-Männchen. Gerade deshalb sind zahlreiche Frauen schon Wochen im Voraus auf der Suche nach der perfekten Winterjacke. Um diese Suche zu erleichtern, hilft es, den persönlichen Figur-Typ zu kennen.

Welche fünf Figur-Typen es gibt und welche Jacken ihnen besonders gut stehen:

X-Figur

Der Figur-Typ X zeichnet sich durch eine Sanduhr-Silhouette à la Marylin Monroe aus: Eine breite Hüfte und starke Schultern, die in Kontrast zu einer schmalen Taille stehen. Und genau diese schmalste Stelle des Körpers gilt es zu betonen.

Am besten eignen sich deshalb Jacken und Mäntel mit Bindegürtel, stylische Trenchcoats zum Beispiel oder lange Parkas mit Kordeln zum Engerziehen. Kurze Jacken, die über der Hüfte enden, stehen dem X-Typ auch sehr gut und legen den Fokus auf seine Wespentaille. Wer außerdem Lust auf auffällige Details und helle Farben hat, kann hier seiner Fantasie freien Lauf lassen und alles ausprobieren.

No-Gos für den Figur-Typ X sind allerdings komplett gerade geschnittene, dicke Parkas oder Daunenjacken und Mäntel mit A-Linien-Schnitt. Darin kommt die schöne Taille dieser Figur überhaupt nicht zur Geltung, schlimmer noch, diese Modelle tragen hier eher auf.

V-Figur

Die breiteste Stelle des Figur-Typs V ist die Schulterpartie, während der Rest des Körpers eher schmal und schlank ist. Ziel soll es also sein, mit der richtigen Jacke von den Schultern abzulenken.

Kurze Jacken und A-Linien-Mäntel, die nach unten hin breiter werden, legen den Fokus auf die schönen schlanken Beine. Aufgesetzte Taschen, beispielsweise auf Parkas, oder Trompetenärmel lenken den Blick des Betrachters dagegen eher auf die Hüftregion. Jede Frau mit V-Figur kann selbst entscheiden, was sie am liebsten betonen möchte, auch online gibt es hierfür eine große Auswahl.

Im Umkehrschluss ist für den Figur-Typ V alles, was den Oberkörper besonders betont, eher unvorteilhaft. Deshalb ausgefallene Muster und opulente Kragen vermeiden, genauso wie Brusttaschen oder ähnliche Verzierungen.

A-Figur

Alle A-Figur-Typen glänzen mit ihrem schmalen Oberkörper und ihrer schlanken Taille, haben aber auch eine breite Hüfte, die man mit einer tollen Jacke einfach kaschieren kann.

In hellen und gemusterten, kurzen Jacken kommt der zierliche Oberkörper dieses Typs besonders gut zu Geltung. Speziell bei Muster und Farbe kann man hier ordentlich auf den Putz hauen. Dezente Schulterpolster gleichen außerdem optisch die Proportionen von Hüfte und Schulter aus. Wer lieber einen Mantel trägt, sollte als A-Typ trotzdem ein kurzes Modell in Betracht ziehen, das unweit unter dem Po endet.

Lange, enge Mäntel oder aufgesetzte Taschen stehen Frauen mit dieser Figur leider nicht. Ähnlich wie hüftlange Jacken lassen sie solche Modelle am Ende fülliger aussehen als sie es sind.

H-Figur

Androgyn und schlank, diese zwei Adjektive beschreiben den Figur-Typ H am besten. Ihn erkennt man an einer geraden Körperform mit wenigen Kurven. Doch genau diese weiblichen Rundungen kann man mit ein paar Tricks herbeizaubern.

Ein tailliertes und voluminöses Mantelmodell wie ein Wickelmantel passen hier genauso gut wie eine coole Oversized-Jacke. Mit schweren Stoffen und den genannten Schnitten zaubert man so Kurven an die richtigen Stellen. Auch aufgesetzte Details wie Brusttaschen oder ähnliches machen beim H-Typ eine super Figur.

So angesagt der Oversized-Trend ist, sollten androgyne Frauen ihn nicht im Komplettlook tragen, sonst sehen sie schnell verloren aus. Auch das komplette Gegenstück zu den übergroßen Teilen, zum Beispiel eine knallenge Lederjacke, ist nichts für die H-Figur, da sie dann noch schmaler wirkt.

O-Figur

Schlanke schöne Beine, ein kleiner Po, aber eine füllige Körpermitte machen den Figur-Typ O aus. Auch hier ist das Kaschieren des Bauches natürlich mit der optimalen Jacke ganz einfach.

Locker geschnittene Jacken, die über die Hüfte reichen, sind für den O-Typ die beste Lösung. Zusätzlich mit einem großen Kragen oder Kapuze versehen, liegt der Fokus des Betrachters auf der schönen schmalen Schulterpartie dieses Typs. Auf den Effekt der optischen Streckung können Plus-Size-Frauen ebenfalls setzen, egal, ob in Form eines langgezogenen Revers oder in Form eines auffälligen vertikalen Reißverschlusses.

Enge und sehr kurze Modelle dagegen stehen dem Figur-Typ O weniger, sie lenken den Blick auf die füllige Körpermitte. Mit aufgesetzten Taschen verhält es sich ähnlich.

Mehr von Aachener Nachrichten