1. Leben
  2. Gesundheit

Alarmstufe Rote Haut: Was hilft bei Sonnenbrand?

Alarmstufe Rote Haut : Was hilft bei Sonnenbrand?

Es ist heiß, der Himmel ist blau und die Sonne strahlt. Doch der Hitzesommer hat seine Kehrseiten - eine davon ist schmerzhaft und unschön: Sonnenbrand. Ein Experte gibt Tipps zur Linderung.

Ein Sonnenbrand trübt den schönsten Sommertag. Die gerötete Haut spannt sich und schmerzt bei der leichtesten Berührung. Schön sieht das auch nicht aus. Was hilft nun?

Zunächst einmal kann man das Schlimmste vielleicht noch verhindern. Bis zur vollen Ausprägung des Sonnenbrandes dauert es acht bis zwölf Stunden. Ahnt man, dass man womöglich zu viel UV-Strahlung abbekommen hat und spürt die ersten Anzeichen, können bestimmte Medikamente die Ausprägung eines schweren Sonnenbrandes eventuell noch verhindern, sagt der Dermatologe Professor Peter Elsner vom Uniklinikum Jena.

Konkret sind das Mittel aus der Gruppe der nicht-steroidalen Entzündungshemmer, zu denen Wirkstoffe wie Acetylsalicylsäure und Diclofenac zählen. Elsner spricht von einer Art „Rettungsmedikation“. Für Erwachsene, wohlgemerkt. Kinder sollten solche Arzneimittel nicht einfach prophylaktisch nehmen.

Hilfsmittel von Cremes bis Quark

Sonnenbrand entsteht, wenn Hautzellen durch UV-Licht geschädigt und zerstört werden. Elsner bezeichnet einen Sonnenbrand als „verzögerte Verbrennung“ - die Strahlung verursacht erstmal keine Schmerzen. Die kommen erst Stunden später durch die Entzündungsreaktion.

Gegen die Entzündung helfen Hydrocortison-Cremes, die es freiverkäuflich in der Apotheke gibt. Bei schweren Sonnenbränden seien solche Präparate aber zu schwach, sagt Elsner. „Die müssen wir dann mit stärker wirkenden Cortison-Cremes oder sogar Tabletten versorgen.“ Ist Haut großflächig verbrannt, ist ein Gang in die Hautarztpraxis zu empfehlen. Unbedingt eine Dermatologin oder einen Dermatologen aufsuchen sollte man, wenn sich Blasen bilden.

Was taugen das Hausmittel Quark und der bei Sonnenbränden oft empfohlene Wirkstoff Panthenol? Sie helfen, aber haben Grenzen. „Panthenol ist ein Wundheilungspräparat, das der Regeneration dient. Es ist sicher auch gut, hemmt jedoch die Entzündung nicht“, bewertet Elsner. Quark wiederum kühlt und lindert die Schmerzsymptome. Hemmende Wirkung auf die Entzündung hat er kaum.

Immer ein guter Tipp im Sommer und nach einem Sonnenbrand ganz besonders bedeutsam: viel trinken. Das sei wichtig, um den Mineral- und Wasserhaushalt wiederherzustellen. „Denn ein Sonnenbrand geht mit erhöhter Hauttemperatur und Wasserverlust einher“, sagt Elsner, der im Präsidium der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft sitzt.

Der unangenehme Juckreiz

Wenn die schlimmsten Schmerzen vorüber sind, kommt bei Sonnenbrand oft der unangenehme Juckreiz: Die Haut schuppt und häutet sich. Dabei werden die toten Zellen abgestoßen.

Um das zu erleichtern und das Jucken einzudämmen, sollte man rückfettende und rückfeuchtende Pflegecremes mit Glycerin oder Harnstoff verwenden, rät der Experte. Bei speziellen Cremes gegen Juckreiz ist er skeptisch. „Die Wirkung von Antihistaminika, die auf die Haut aufgetragen werden, ist eher fraglich.“

Und wann darf man nach dem Sonnenbrand wieder in die Sonne? Gerade im Badeurlaub ist es blöd, wenn man mehrere Strandtage verpasst.

Wer trotz Sonnenbrand ins Wasser möchte, sollte die betroffenen Hautstellen bedecken. Idealerweise mit UV-Kleidung. „Damit geht man auf Nummer sicher“, sagt Elsner. Im Zweifel ist ein normales T-Shirt aber auch besser als nichts. Hier ist nur zu beachten: Ist der Stoff nass, lässt er mehr UV-Strahlung durch als im trockenen Zustand.

Zusätzlich sollte man sich eincremen, auch wenn das auf der verbrannten Haut unangenehm ist. Doch es ist aus Sicht von Elsner alternativlos: „Wer das nicht möchte, muss drinnen bleiben.“

Vorbeugung bleibt das Allerwichtigste

Bis ein Sonnenbrand ausgeheilt ist, kann durchaus eine Woche vergehen. Neben Schmerzen, Jucken und getrübtem Sommerspaß sollte man außerdem bedenken: Die Haut nimmt langfristig schaden. Sonnenbrände erhöhen das Risiko für Schwarzen Hautkrebs im Laufe des Lebens.

Das Allerwichtigste ist deshalb die Vorbeugung. Wobei das Vermeiden von praller Sonne zwischen 11 und 15 Uhr an erster Stelle steht, wie Elsner sagt. „Danach kommt der textile Sonnenschutz, also Hut und T-Shirt.“ Erst an dritter Stelle kommt - für alle unbedeckten Körperstellen - das Einreiben mit Sonnenschutzcremes.

© dpa-infocom, dpa:210618-99-50822/2

(dpa)