1. Leben
  2. Gesundheit

Werl: Vorzeitige Ejakulation belastet die Betroffenen und deren Partner

Werl : Vorzeitige Ejakulation belastet die Betroffenen und deren Partner

Scherzhafte Bemerkungen und flapsige Kommentare fallen oft über Männer, die „zu früh kommen”. Doch für die Betroffenen selbst gibt es dabei nicht viel zu lachen, denn der vorzeitige Samenerguss belastet häufig die Partnerschaft und führt in vielen Fällen zu einem frustrierenden Sexualleben - und damit zu einer eingeschränkten Lebensqualität.

Unter vorzeitiger oder auch frühzeitiger Ejakulation - von den Medizinern Ejaculatio praecox genannt - versteht man einen Samenerguss kurz nach oder sogar vor dem Eindringen.

Die betroffenen Männer haben dabei meistens das Gefühl, keine Kontrolle über ihren Höhepunkt zu haben. Dabei unterscheiden die Ärzte zwei Formen: die sogenannte lebenslange oder primäre Ejaculatio praecox, bei der die Betroffenen seit dem ersten Geschlechtsverkehr mit dem Problem zu kämpfen haben. Und die sogenannte erworbene oder auch sekundäre Ejaculatio praecox, die sich erst im Laufe des Lebens entwickelt.

Die Ursachen für den verfrühten Samenerguss sind nicht gänzlich geklärt, vermutlich liegen aber nur in Ausnahmefällen tatsächlich organische Leiden wie zum Beispiel eine Infektion der Harnröhre zugrunde.

In der Praxis sind die Ursachen fast ausschließlich psychischer Natur: Angespanntheit und Versagensängste, die sich mit zunehmender Dauer des Problems verstärken können, spielen dabei unter anderem eine Rolle. Vor allem auch eine mangelnde Kenntnis des Mannes über sein sexuelles Empfinden kann dazu führen, dass er nicht richtig einschätzen kann, wie kurz er vor dem Höhepunkt steht. Gerade bei jungen Männern, die noch nicht viel Erfahrung haben, ist dies oftmals entscheidend.

Der Urologe Klaus-Georg Haarmann aus Werl schätzt, dass etwa zwanzig Prozent der Männer unter vorzeitigem Samenerguss leiden, wobei die Dunkelziffer vermutlich noch wesentlich höher liegt. Denn über ein so sensibles Thema reden viele Patienten nicht offen. Dabei sollten sich die Betroffenen vor Augen halten, dass sie nicht allein sind und ihr Arzt täglich Männer mit diesem Problem in seiner Praxis berät. Es sind übrigens Männer jeden Alters betroffen.

Um die vorzeitige Ejakulation in den Griff zu bekommen, gibt es drei grundlegende Therapieansätze, wie Haarmann erläutert. Der erste ist das sogenannte Squeeze-Verfahren: Mit gezielten Techniken kann Mann lernen, mehr Kontrolle über seinen Samenerguss zu bekommen. Dieses Prinzip führt jedoch am ehesten zum Erfolg, wenn die Partnerin einbezogen wird.

Wird die Technik richtig angewandt, kann man damit dem vorzeitigen Samenerguss auch langfristig entgegenwirken.

Eine weitere Möglichkeit ist der Einsatz von betäubenden Cremes, Gelen oder Sprays, die direkt auf die Eichel aufgetragen werden. Sie verzögern den Samenerguss, indem sie die Empfindlichkeit verringern. Doch auch die Scheide wird beim Kontakt betäubt, so dass die Stimulation und damit das Lustempfinden bei beiden Partnern abnimmt. Kondome können davor schützen, auch bei der Partnerin die Empfindlichkeit zu verringern.

Ein dritter Ansatz ist die Einnahme von sogenannten Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmern. Dabei handelt es sich um Wirkstoffe, durch die die Konzentration des Botenstoffs Serotonin im Gehirn erhöht wird. Serotonin gehört wie auch Adrenalin zu den Botenstoffen, die Informationen zwischen Nervenzellen austauschen.

Ursprünglich wurden diese Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer als Antidepressiva eingesetzt. Sie sollen die vorzeitige Ejakulation dadurch verhindern, dass sie die Erregbarkeit generell herabsetzen.Dadurch können sie jedoch auch die Libido zu stark verringern. Zudem wurden Nebenwirkungen wie Übelkeit und Kopfschmerzen beobachtet.

Eines sollte den Betroffenen jedoch klar sein: Sowohl die betäubenden Cremes als auch die Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer bekämpfen nicht die Ursache des vorzeitigen Samenergusses, so dass im Normalfall langfristig keine Besserung zu erwarten ist.

Seit Juni 2009 gibt es allerdings auch ein Präparat, das gezielt gegen vorzeitige Ejakulation auf dem deutschen Markt zugelassen wurde.

Es ist unter dem Handelsnamen „Priligy” zu kaufen und muss wie die anderen Medikamente von einem Arzt verschrieben werden. Auch bei Priligy ist der Wirkstoff ein Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer. Wie sehr dieses neue Medikament hilft, Zufriedenheit in die Schlafzimmer zu bringen, muss sich allerdings erst noch herausstellen.

Sexuelle Störungen: Mehr Infos

Klar von der vorzeitigen Ejakulation abgegrenzt werden müssen Erektionsstörungen, im Alltag auch als Impotenz bezeichnet. Bei dieser ebenfalls sehr häufigen sexuellen Störung erreicht der Penis keine ausreichende Steifheit oder bleibt nicht lang genug hart.

Ist die Erektionsstörung - von den Medizinern auch erektile Dysfunktion genannt - so gravierend, dass kein Geschlechtsverkehr mehr möglich ist, handelt es sich um eine ernstzunehmende Krankheit.

Mit zunehmendem Alter nimmt auch die Zahl der Erkrankten zu. Der Verband der Urologen geht von etwa fünfzehn Prozent Betroffenen bei den über 65-Jährigen aus.

Im Gegensatz zur vorzeitigen Ejakulation sind die Ursachen hier oft organische Leiden. So ist erektile Dysfunktion oftmals eine Folge von Erkrankungen wie Diabetes, die möglicherweise bisher unerkannt waren. Zudem kann sie auch Hinweise auf bevorstehende Herzinfarkte oder Schlaganfälle geben.

Für Erektionsstörungen gibt es je nach Ursache unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten. Betroffene sollten mit ihrem Arzt sprechen, da dieser entscheiden kann, welche Methode im Einzelfall am ehesten zum Erfolg führt.