1. Leben
  2. Gesundheit

Berlin/Düsseldorf: TK-Studie: Zeitarbeiter häufiger krank

Berlin/Düsseldorf : TK-Studie: Zeitarbeiter häufiger krank

Zeitarbeiter sind häufiger krank und unzufrieden mit Einkommen und Zukunftsperspektiven als andere Arbeitnehmer.

Mit durchschnittlich 14,7 Fehltagen im Jahr 2008 seien Mitarbeiter von Zeitarbeitsfirmen vier Tage mehr krankgeschrieben, berichtete die Techniker Krankenkasse (TK) am Dienstag in Berlin.

Der Krankenstand liege mit 4 Prozent 1,1 Prozentpunkte über dem Bundesschnitt. Nahezu die gleichen Werte ermittelte die Kasse für Nordrhein-Westfalen.

Bei drei von vier Leiharbeitern entspricht das Einkommen nicht den eigenen Vorstellungen. Fast zwei Drittel bemängeln schlechte Entwicklungschancen, die Hälfte einen unsicheren Arbeitsplatz. Die Kasse hatte die Daten ihrer 38.000 versicherten Zeitarbeiter sowie Fragebögen von mehr als 1000 schriftlich Befragten ausgewertet.

Zeitarbeiter seien nahezu von allen Diagnosen häufiger betroffen als Beschäftigte anderer Branchen, berichtete die TK in Düsseldorf. Besonders groß seien die Unterschiede bei Verletzungen (plus 64 Prozent), Muskel-Skelett-Erkrankungen (plus 60 Prozent) und psychischen Störungen (plus 34 Prozent).

Als Grund für die Abweichungen vermutete der Sprecher der TK NRW, Christian Elspas, die unterschiedlichen Arbeitsbereiche: „Zeitarbeiter müssen häufiger körperlich belastende Tätigkeiten übernehmen. Fast zwanzig Prozent sind als reine Hilfsarbeiter beschäftigt.”