1. Leben
  2. Gesundheit

Hamburg: Sonne meiden und genug trinken: Das schützt vor der Hitze

Hamburg : Sonne meiden und genug trinken: Das schützt vor der Hitze

Je höher Temperaturen klettern, desto größer ist die Gefahr eines Hitzschlages. Doch schon mit einfachen Mitteln lässt sich vorbeugen: „Grundsätzlich sollte man die Sonne meiden, sich in den Schatten setzen und ausreichend trinken”, rät der Internist Eckhard von Bock aus Hamburg.

Mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit sollten es sein, um den Wasserverlust durch das Schwitzen auszugleichen.

Von Bock empfiehlt außerdem, nicht nur zu eiskalten Getränken zu greifen, sondern auch lauwarmen oder heißen Tee zu trinken. „Das führt nicht so zum Schwitzen”, erläutert das Vorstandsmitglied im Landesverband Hamburg des Berufsverbandes Deutscher Internisten. Weite, gut belüftete Kleidung aus Naturfasern helfe ebenfalls.

Wer doch zu viel Wärme abbekommen hat, bemerke einen Hitzschlag an einem Gefühl von „Dösigkeit” und Flimmern vor den Augen. „Das kann bis hin zum Kreislaufkollaps gehen.” Dann gilt: „Hinlegen und Füße hochlegen.”

Die häufigste Ursache für einen Hitzschlag sei, dass der Betroffene zu wenig getrunken oder sich in der Sonne zu stark belastet hat. Auch im Schwimmbad lauern Gefahren: Dort können mehrfache abrupte Wechsel von Abkühlung im Wasser und Aufwärmen in der prallen Sonne zu einem Hitzschlag führen.

Menschen mit einem schwachen Kreislauf, Älteren, Diabetikern, Herz- und Lungenkranken rät der Mediziner, sich bei den derzeit hohen Temperaturen nur in gut belüfteten Räumen aufzuhalten. „Eventuell helfen auch feuchte Vorhänge vor den Fenstern.” Große körperliche Belastungen sind tabu, viel Trinken dagegen das A und O.