1. Leben
  2. Gesundheit

Sodbrennen kann auf ernsthafte Erkrankung hindeuten

Sodbrennen kann auf ernsthafte Erkrankung hindeuten

Augsburg. Sauer aufstoßen müssen immer mehr Menschen in Deutschland. Ungesunde Ernährung und vor allem ein hektischer Lebenswandel haben zur Verbreitung des unangenehmen Sodbrennens geführt.

Gegen den auch gastroösophagealen Reflux genannten verstärkten Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre sind die Apotheken mit etlichen, auch frei verkäuflichen Mitteln gewappnet. Willibold Schiffelholz vom Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen rät aber von einer dauerhaften Eigentherapie ab: „Wer länger unter Sodbrennen leidet, sollte seinen Hausarzt beziehungsweise gleich einen Gastroenterologen aufsuchen.”

Der kann per Magenspiegelung abklären, ob das Sodbrennen harmlos ist oder aber Symptom einer ernsteren Erkrankung, etwa einer chronischen Entzündung des Übergangs von der Speiseröhre zum Magen. Gegebenenfalls liegt auch eine Infektion mit dem Magenbakterium Helicobacter pylori vor. Dieses kann Magengeschwüre und -tumoren verursachen, wenn es nicht rechtzeitig medikamentös behandelt wird.

Sodbrennen vorbeugen kann man laut Schiffelholz, indem man einen gesünderen Lebenswandel einschlägt. Dazu gehöre eine Reduzierung von Stress, aber auch eine gesündere Kost. Vor allem auf hochprozentige Alkoholika und Süßigkeiten sollten Betroffene verzichten.