1. Leben
  2. Gesundheit

Leipzig/Stuttgart: Schwerer Asthmaanfall in der Schwangerschaft gefährdet das Kind

Leipzig/Stuttgart : Schwerer Asthmaanfall in der Schwangerschaft gefährdet das Kind

Während der Schwangerschaft sollten asthmakranke Frauen auf jeden Fall weiter ihre Medikamente nehmen. Denn jeder schwere Asthmaanfall gefährdet auch die Gesundheit des Ungeborenen.

Zwar sei das Risiko von Fehlbildungen bei Verwendung von Cortison-Sprays mit neun Prozent leicht erhöht. Der Verzicht könne dem Ungeborenen jedoch größeren Schaden zufügen, warnt Prof. Adrian Gillissen von der Robert-Koch-Klinik der Universität Leipzig in der Fachzeitschrift „DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift”.

Kommt es zu einem schweren Asthmaanfall, leidet nicht nur die Mutter unter schwerer Atemnot - auch das Kind bekomme zu wenig Sauerstoff, was es aufgrund seiner geringeren Reserven weniger gut verkraftet als die Mutter, erklärt Gillissen. Eine unzureichende Asthmabehandlung der Schwangeren könne zu Wachstumsstörungen des Ungeborenen oder auch zu einer Frühgeburt führen.

Jeder Asthmaanfall während der Schwangerschaft sei ein Notfall, warnt der Professor. Er müsse im Krankenhaus behandelt werden. Eine Überwachung mit Ultraschall und eine Aufzeichnung von Wehen und Herztönen des Kindes sei dabei Pflicht.