Schwerin: Kieferzysten: Bei Druckgefühl schnell zum Zahnarzt

Schwerin: Kieferzysten: Bei Druckgefühl schnell zum Zahnarzt

. Kieferzysten wachsen unbemerkt vor sich hin. Haben sie erst einmal eine gewisse Größe erreicht, fangen sie an, wehzutun. „Treten Schmerzen und ein Druckgefühl im Kieferknochen auf, sollte schnellstmöglich ein Zahnarzt konsultiert werden”, sagt Peter Bührens vom Freien Verband Deutscher Zahnärzte.

„Kieferzysten sind Hohlräume im Kieferknochen, die sich mit Eiter füllen können. Diese entstehen nicht einfach von alleine”, sagt der Zahnspezialist, „ihnen geht immer eine Entzündung voraus”. Solche Entzündungen entstehen beispielsweise an der Wurzel absterbender Zähne. Dadurch werde die Wurzelhaut gereizt, von der aus sich dann eine Zyste entwickeln kann.

„Um Kieferzysten zu verhindern, sollte man vor allem darauf achten, dass im Mund keine entzündeten Zähne sind.” Dies könne durch regelmäßiges Putzen und jährliche Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt geschehen, sagt Bührens, praktizierender Zahnarzt in Schwerin. Bleiben Kieferzysten unbehandelt, könne der Unterkiefer-Knochen an Substanz verlieren.

„Im Ausnahmefall droht sogar ein Kieferbruch”, warnt der Fachmann. Normalerweise komme es aber nicht zu solch ernsthaften Komplikationen, da die Kieferzysten spätestens bei einer Röntgenaufnahme rechtzeitig diagnostiziert und dann operativ entfernt werden. Danach sollte der Patient jedes halbe Jahr zur Nachkontrolle gehen, denn es bestehe die Gefahr, dass sich erneut Zysten bilden.

Mehr von Aachener Nachrichten