Keine Zeit für ein gesundes Leben: Steht Stress einer ausgewogenen Ernährung im Weg?

Keine Zeit für ein gesundes Leben : Steht Stress einer ausgewogenen Ernährung im Weg?

Das Bewusstsein für eine gesunde Lebensweise ist heute größer als je zuvor. Dasselbe gilt allerdings leider auch für Terminstress und Zeitmangel.

Wie gesunde Ernährung funktioniert, ist kein Geheimnis. Ernährungswissenschaftler teilen ihre Erkenntnisse gerne, die meisten Krankenkassen unterstützen ihre Kunden mit Informationsmaterial rund um einen gesunden Lebenswandel und auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat einen einfachen 10-Punkte-Plan herausgegeben, nach dem es eigentlich nicht schwer ist, ungesunde Gewohnheiten gegen gesündere Alternativen auszutauschen.

Eigentlich ist dabei das entscheidende Wort, denn für eine gesunde Lebensweise braucht es nicht nur das nötige Hintergrundwissen, sondern vor allem Zeit. Zeit, um Rezepte zu sichten und einen Speiseplan zu erstellen, Zeit, um frische Lebensmittel einzukaufen und natürlich Zeit, um jeden Tag frische und gesunde Mahlzeiten zuzubereiten. Im stressigen Alltag ist das kaum möglich. Trotzdem muss eine gesunde und ausgewogene Ernährung nicht auf der Strecke bleiben und langfristig lohnt es sich, kleiner und größere Gewohnheiten rund um die Nahrungsaufnahme Stück für Stück umzustellen.

Fast Food und Fertiggerichte: Der einfache aber ungesunde Weg zur Energie

Wer sich Zeit und Muße für eine bewusste und gesunde Ernährung nehmen kann, stellt rasch fest, dass die Gerichte lecker und abwechslungsreich ist und die meisten Menschen, die ihren Weg zu gesunden Lebensmitteln gefunden haben, vermissen Fastfood und Süßigkeiten kaum. Denn tatsächlich ist es vor allem Gewohnheit, die den Körper und die Sinne zunächst positiver auf ungesunde Lebensmittel reagieren lässt.

Pommes Frites, Pizza und Co. schmecken vor allem deshalb so gut, weil sie von der Lebensmittelindustrie dafür gemacht wurden, einer breiten Masse von Abnehmern zu schmecken. Reichlich Fett als Geschmacksträger, künstliche Aromastoffe und jede Menge Reize für die Geschmacksknospen sorgen für Appetit auf mehr. Vor allem die Kombination aus Fett, Zucker und Salz, die in den meisten Fertiggerichten in großen Mengen enthalten ist, lässt den Körper im ersten Moment vor Freude jauchzen.

Das Fett sorgt nicht nur für ein großes Geschmackserlebnis, es fühlt sich auch auf der Mundschleimhaut angenehm an und sorgt damit gleich beim ersten Kontakt für Zufriedenheit. Der Zucker liefert schnelle Energie und lässt den Blutzuckerspiegel in die Höhe schnellen. Das schafft zunächst einmal Leistungskraft, die aber leider nur allzu schnell wieder abfällt und einen unbändigen Hunger nach mehr zurücklässt. Das Salz wiederum reagiert sofort mit dem Belohnungszentrum im Gehirn und macht schon während des Essens glücklich. Damit sind die drei Hauptbestandteile von Fast Food und Fertiggerichten ein unschlagbares Team, wenn es darum geht, sich im Magen und im Gehirn einen festen Platz zu sichern. Ernährungsexperten sprechen sogar von einem ernstzunehmenden Suchtfaktor, der von Fast Food und den darin enthaltenen chemischen Zusatzstoffen ausgeht.

Darüber hinaus sind ungesunde Lebensmittel leicht verfügbar und sind deshalb vor allem im Alltagsstress leider viel zu oft eine Alternative zu gehaltvollen Nahrungsmitteln.

Mahlzeiten ersetzen, aber richtig

Mindestens dreimal täglich eine gesunde und ausgewogene Mahlzeit auf den Tisch zu zaubern und diese auch noch mit Genuss zu essen, ist vor allem für Berufstätige utopisch. Oft muss ein schneller Snack in der Kantine oder an der Imbissbude reichen.

Damit der Körper trotzdem täglich rundum gut versorgt wird und nicht zu viel ungesundes Essen verwerten muss, kann es helfen, einzelne Mahlzeiten durch Nahrungsergänzungsmittel zu ersetzen. Glücklicherweise sind Apotheken, Drogerien und Reformhäuser gut bestückt mit Präparaten zur Ergänzung des täglichen Speiseplans. Vitamine, Spurenelemente, Ballaststoffe, gesunde Fette, all das ist inzwischen in praktischer Pillenform erhältlich. Nicht immer sind diese Produkte allerdings so gut wie ihr Ruf. Viele Präparate enthalten synthetische Nährstoffe, die in ihrer Qualität deutlich hinter natürlichen Erzeugnissen zurückstehen.

Wer im stressigen Alltag einzelne Mahlzeiten ersetzen möchte, kann seinem Körper damit durchaus etwas Gutes tun, denn eine Mahlzeit, die durch hochwertige Präparate ersetzt wird, ist viel gesünder als der schnelle Snack von der Imbissbude oder ein Schokoriegel zwischendurch. Dabei sollten Verbraucher allerdings mit Bedacht wählen und verschiedene Anbieter vergleichen.

Um eine vollständige Mahlzeit zu ersetzen, sind Shakes gut geeignet. Sie liefern nicht nur eine Mischung aus wichtigen Nährstoffen, sondern sättigen auch und versorgen den Körper außerdem mit Flüssigkeit. Grundlage von Shakes als Mahlzeitersatz ist meist ein Proteinpulver, das mit Wasser oder Milch angerührt werden kann und neben hochwertigem Protein weitere wertvolle Nährstoffe enthält. Die Ernährungswissenschaftler von herbashop.de empfehlen eine Mischung aus Protein, Ballaststoffen, Omega-3-Fettsäuren, Alpha-Linolensäuren, Ballaststoffen, essentiellen Aminosäuren und Vitaminen, wobei vor allem Vitamin D und die B-Vitamine dem Körper in ausreichender Form zugeführt werden sollten.

Wenn regelmäßig ganze Mahlzeiten durch ein Ersatzprodukt ausgetauscht werden sollen, empfiehlt sich im Vorfeld ein Gespräch mit dem behandelnden Arzt. Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Außerdem kann es je nach individueller Gesundheit empfehlenswert sein, Produkte zu wählen, die auf einzelne Nährstoffe verzichten oder sie in erhöhter Dosis enthalten, um einem akuten Mangel vorzubeugen.

Kleine Veränderungen können große Wirkung haben

Alte Gewohnheiten lassen sich nicht von heute auf morgen ändern. Stress ist im Hinblick auf eine dauerhafte Ernährungsumstellung eine enorme Hürde. Mit kleinen Veränderungen lässt sich der Alltag aber nach und nach in gesündere Bahnen lenken.

Mit diesen einfachen Schritten geht es auch im stressigen Alltag fast wie von selbst

  1. Jeden Morgen eine halbe Stunde früher aufstehen, um Zeit für ein gesundes Frühstück zu haben.
  2. Den Tag mit einem großen Glas Wasser beginnen und während des Tages immer ein volles Glas Wasser in Reichweite stehen haben.
  3. Von Kaffee auf Tee umsteigen und nach Möglichkeit den Zucker weglassen.
  4. Am Abend einen gesunden Snack für die Mittagspause vorbereiten. Obst sind eine hervorragende Alternative zu Süßigkeiten. Vor allem Bananen liefern viel Energie und sättigen gut.
  5. Im Laufe der Woche einen Einkaufszettel erstellen und an einem freien Tag in Ruhe einkaufen. Obst und Gemüse aus der Tiefkühltruhe sind eine gute Alternative zu frischen Produkten, sofern sie ohne Zusatzstoffe erntefrisch tiefgefroren wurden.
  6. An freien Tagen gesunde Mahlzeiten vorkochen, die an stressigen Tagen nur aufgewärmt werden müssen.

Die meisten dieser kleinen Schritte lassen sich ohne großen Mehraufwand im Alltag umsetzen. So ist es trotz Stress möglich, gesündere Gewohnheiten zu etablieren und langfristig einen wichtigen Schritt in Richtung gesündere Lebensweise zu tun.

(vo)
Mehr von Aachener Nachrichten