Grippe im Karneval: Jecken sollten auf ihr Immunsystem achten

Grippe im Karneval : Jecken sollten auf ihr Immunsystem achten

Rosenmontag war die Stimmung noch gut, Aschermittwoch folgt das böse Erwachen - vor allem, wenn man dann krank im Bett liegt. Wer das verhindern will, sollte ein paar einfache Tipps beachten.

Es wird geherzt und geschunkelt, gedrängelt und geknutscht: Für Grippeviren und Krankheitserreger ist der Karneval ein idealer Nährboden. Davon müssen sich Jecken und Narren nicht den Spaß verderben lassen. Gleichzeitig sollten sie aber darauf achten, ihr Immunsystem nicht allzu sehr zu schwächen, warnt der Hausärzteverband Nordrhein.

Eine Gefahrenquelle sind zum Beispiel zu luftige Kostüme und zu viel Alkohol beim Straßenkarneval: Dadurch kühlt der Körper schnell aus, Influenza und Co. haben dann leichteres Spiel gegen das Immunsystem. Schlafmangel und Zigaretten können die Abwehrkräfte ebenfalls schwächen.

Die Grippe beziehungsweise Influenza ist im Gegensatz zur Erkältung keine harmlose Erkrankung. Größtes Unterscheidungsmerkmal für Betroffene ist, dass Symptome wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und Schüttelfrost ganz plötzlich ausbrechen und sich nicht langsam anschleichen. Spätestens dann sollte es mit der Feierei vorbei sein.

Eine Impfung gegen die Influenza ist auch mitten in der Grippesaison noch möglich und sinnvoll. Wer sie jetzt noch nachholt, sollte sich beim Karneval aber nicht darauf verlassen: Bis die Impfung optimal wirkt, vergehen etwa zwei Wochen.

(dpa)