1. Leben
  2. Gesundheit

Berlin/Genf: Jährlich mehr als fünf Millionen Tote durch Schlaganfälle

Berlin/Genf : Jährlich mehr als fünf Millionen Tote durch Schlaganfälle

Schlaganfälle sind weltweit jährlich für mehr Todesfälle verantwortlich als Aids, Tuberkulose und Malaria zusammen. Anlässlich des Weltschlaganfalltages am Freitag hat die World Stroke Organisation (WSO) daran erinnert, dass jedes Jahr 15 Millionen Menschen einen Schlaganfall erleiden.

Dieser sei die Hauptursache von Berufsunfähigkeit und Langzeitbehinderungen - unabhängig von Alter, Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit oder Herkunftsland, heißt es.

Alle sechs Sekunden stirbt weltweit ein Mensch an einem Schlaganfall - das sind mehr als fünf Millionen Todesfälle im Jahr. Die WSO, die den Weltschlaganfalltag seit 2000 organisiert, appellierte an die Bürger, sich über Risikofaktoren zu informieren und sie nach Möglichkeit zu vermeiden. Dazu zählen Bluthochdruck, Diabetes, Bewegungsmangel, Tabak- und unmäßiger Alkoholkonsum sowie Übergewicht. Außerdem solle sich jeder über Symptome eines Schlaganfalls vertraut machen - Schwindel, Lähmungserscheinungen, Seh- oder Sprachstörungen - um möglichst rasch reagieren zu können.

Mit verschiedenen Aktionen will die WSO gezielt den Anstieg von Schlaganfällen vor allem in Staaten mit begrenzten Ressourcen und einem überlasteten öffentlichen Gesundheitssystem bekämpfen: Zwei Drittel aller Schlaganfallopfer lebten heutzutage in solchen Ländern, heißt es. In Deutschland starben 2008 etwa 63.000 Menschen an den Folgen eines Schlaganfalls.