Ist die Grippeimpfung im Dezember sinnvoll?

Vorsorge : Ist die Grippeimpfung im Dezember sinnvoll?

Winterzeit ist Erkältungszeit. In den kalten Monaten werden viele Menschen von Husten, Schnupfen und Heiserkeit heimgesucht. Dabei handelt es sich in den meisten Fällen um einen grippalen Infekt, der sich deutlich von der Grippe unterscheidet.

Die „echte“ Grippe wird auch Influenza genannt. Da sie viel schwerer und länger verläuft, ist sie für bestimmte Risikogruppen sehr gefährlich. Hier kann eine Grippeimpfung sinnvoll sein. Wie werden die Viren übertragen und ist es im Dezember zu spät für eine Grippeimpfung?

Grippaler Infekt oder Grippe?

Eine gewöhnliche Erkältung wird im Fachjargon grippaler Infekt genannt. Sie macht sich durch Symptome wie Schnupfen, eine laufende Nase und Abgeschlagenheit bemerkbar. Später kommen Husten, leichtes Fieber und Kopf- Hals- und Gliederschmerzen dazu. In den meisten Fällen heilt ein grippaler Infekt innerhalb einer Woche wieder unkompliziert aus.

Auslöser einer Erkältung können mehr als 200 verschiedene Virenarten sein. Sie werden per Tröpfcheninfektion übertragen. Das ist wichtig, denn nur wer weiß, die die wie die Ansteckung bei einem grippalen Infekt abläuft [https://www.geloprosed.de/grippaler-infekt], kann Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. Regelmäßiges Händewaschen, ein starkes Immunsystem und das Vermeiden von großen Menschenmengen sind beispielsweise ein guter Schutz gegen eine Infektion mit Viren.

Im Vergleich zu einer Erkältung wird die Grippe nur von den Influenza-Viren verursacht. Da die Grippe mit einem bis zwei Tagen eine sehr kurze Inkubationszeit beträgt, treten die Krankheitssymptome sehr schnell und plötzlich nach der Infektion auf. Trockener Husten, Hals-, Kopf-, und Muskelschmerzen, hohes Fieber, Schüttelfrost und ein stark ausgeprägtes Krankheitsbild sind typische Symptome einer Grippe.

Im Gegensatz zu einer gewöhnlichen Erkältung kann sich eine Grippe über Wochen hinziehen, bis diese wieder völlig ausgeheilt ist. In schweren Fällen (vor allem bei Risikopatienten) kann die Grippe sogar tödlich verlaufen. Um das Risiko einer Infektion möglichst zu verhindern, ist eine Grippeimpfung sinnvoll.

Eine Grippeimpfung ist sinnvoll

Für Menschen, deren Körper geschwächt ist, kann eine Grippe sehr gefährlich werden. Zu den betroffenen Risikogruppen gehören insbesondere Schwangere, Bewohner und Mitarbeiter von Alten- oder Pflegeheimen und chronisch Kranke, die an Krankheiten wie Diabetes, Asthma oder Herzproblemen leiden.

Auch für Menschen über 60 ist die Influenza sehr riskant, da das Immunsystem mit steigendem Alter nicht mehr so resistent arbeitet und die Gefahr von weiteren Komplikationen wie einer Lungenentzündung wächst.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hält die Grippeimpfung deshalb für diese Risikogruppen sinnvoll. Da die Influenzaviren ihre Oberfläche regelmäßig verändern und auch verschiedene Virenstämme für die Erkrankung verantwortlich sein können, wird das Immunsystem jeden Winter mit neuen Erregern konfrontiert. Aus diesem Grund sollte die Grippeimpfung jedes Jahr neu aufgefrischt werden.

Eine Grippeimpfung im Dezember ist noch nicht zu spät

Da es in der Regel zehn bis vierzehn Tage braucht, bis der Impfschutz im Körper aufgebaut wird, raten Experten dazu, die Grippeimpfung bereits im Herbst durchführen zu lassen.

So ist das Immunsystem über möglichst lange Zeit geschützt. Oft werden die Kosten auch von der Krankenkasse übernommen.

Aber auch im Dezember ist eine Grippeimpfung noch sinnvoll. Denn: Die Grippesaison beginnt meist erst Ende Dezember und läuft durchschnittlich bis zum Frühlingsanfang. Eine Infektion mit den Influenza Viren ist also noch über Monate hinweg möglich. Besonders für die gefährdeten Risikogruppen kann deshalb auch eine späte Grippeimpfung im Dezember sinnvoll sein.</p>

Impfen-info.de: Fragen und Antworten zur Grippeimpfung. URL: https://www.impfen-info.de/grippeimpfung/fragen-und-antworten/

(ba)
Mehr von Aachener Nachrichten