1. Ratgeber
  2. Gesundheit

Harmonie für Geist und Körper: Tipps zur inneren Erneuerung

Tipps zur inneren Erneuerung : Harmonie für Geist und Körper

Die Redewendung besagt: „Alles neu, macht der Mai.“ Was aber eher Wenige wissen, ist, dass dies der Titel eines Liedes des Schriftstellers Hermann Adam von Kamp ist, und die komplette erste Liedzeile folgendermaßen lautet: „Alles neu macht der Mai, macht die Seele frisch und frei“.

Der Text zielt also auf innere Veränderungen ab. Nachdem man sich also in den ersten Monaten des Jahres um den Frühjahrsputz gekümmert hat, ist der Mai die perfekte Zeit, um Körper und Geist in Einklang zu bringen und sich selbst im positiven Sinne zu erneuern. Nachfolgend ein paar Tipps und Anregungen, wie das gelingt.

Körperlich aktiv werden

Bewegung bringt im wahrsten Sinne des Wortes neuen Schwung ins Leben. Menschen, die regelmäßig Sport treiben, reduzieren nicht nur das Risiko, zu erkranken, sondern sind auch psychisch ausgeglichener. Das liegt daran, dass körperliche Aktivitäten die Produktion des Glückshormons Serotonin anregen. Insbesondere direkt nach einer Trainingseinheit wird dies Hormon ausgeschüttet und macht gute Laune.

Wichtig ist jedoch, dass die jeweilige Sportart einem auch Spaß macht und man sich nicht dazu zwingen muss. Wer Fitness-Studios nichts abgewinnen kann, nimmt alternativ einfach Tanzunterricht oder verabredet sich zu langen Spaziergängen. Vor allem Bewegung an der frischen Luft steigert das Wohlbefinden und regt den Kreislauf an.

Darmgesundheit fördern

Oft hört man, dass Gesundheit im Darm beginnt. Das hat seinen Grund: Der Darm schüttet zahlreiche Hormone aus, die sich auch auf unsere Psyche auswirken, reguliert die Produktion von Enzymen, wehrt schädliche Eindringlinge ab, verwertet Nahrung und bildet dabei noch Vitamine. Auch für die Ausscheidung von Abfallstoffen ist der Darm zuständig.

Ein kranker oder überlasteter Darm wirkt sich auf den gesamten Körper aus, was zu dauerhaften Entzündungen und eine Reihe schmerzhafter Beschwerden führen kann. Es schadet also nicht, den Darm mit frischer und probiotischer Kost zu entlasten. In manchen Fällen ist auch eine gesundheitsfördernde Darmsanierung eine gute Idee. Tipps, wie man diese in Eigenregie durchführen kann, findet man im Netz.

Seelische Probleme angehen

In einer Gesellschaft, die die mentale Gesundheit nicht so ernst nimmt wie die körperliche, tendieren viele Menschen dazu, ihre psychischen Probleme zu verdrängen. Dass dies verheerende gesundheitliche Auswirkungen haben kann, ist wissenschaftlich längst bewiesen. So können verdrängte Gefühle für einen zu hohen Blutdruck sorgen und auch das Krebsrisiko erhöhen. Allein schon aus diesem Grund lohnt es sich, mit sich selber und seinen zwischenmenschlichen Beziehungen ins Reine zu kommen.

Wer den Gang zum Therapeuten scheut, kann mit einfachen Methoden anfangen, Dinge aufzuarbeiten. Es hilft zum Beispiel, Gedanken aufzuschreiben und Mitmenschen, denen man vertraut, um Gespräche zu bitten.

Unnötigen Ballast loswerden

Innere Erneuerung setzt oft voraus, dass man sich von Altem trennt. Nicht umsonst heißt es im Englischen „Clear space, clear mind". Übersetzt bedeutet dieser Spruch so viel wie "Freier Raum, klarer Kopf“. Vielleicht ist es an der Zeit, alte Erinnerungen loszuwerden oder Kleidung und Möbelstücke zu verschenken, für die man keine Verwendung mehr hat. Ein organisiertes Umfeld, das man überblicken kann, fördert die innere Ruhe und Entspanntheit.

Auch wird vielen bei einer solchen Entrümpelung klar, wie wenig sie eigentlich zum Leben und Glücklichsein brauchen. Eine wahre Inspiration ist die Aufräum-Expertin Marie Kondo, deren Methoden mittlerweile weltweit praktiziert werden.

Neue Hobbies finden

Menschen, die sich einem oder mehreren Hobbies widmen, sind in der Regel ausgeglichener und glücklicher. Das ist gar nicht so verwunderlich: Aktivitäten, die man „aus Spaß an der Freude“ unternimmt, sind ein wunderbares Mittel zum Stressabbau. In Gruppen fördern sie auch das soziale Miteinander und erwecken ein Gefühl der Zugehörigkeit. Daher sollte man die Zeit nutzen, neue Dinge auszuprobieren und Freizeit- und Weiterbildungsangebote durch die Volkshochschule oder örtliche Vereine wahrnehmen. Von Töpfern über Fremdsprachen lernen bis hin zum Qi Gong - der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

(vo)