Seligenstadt: Haare brauchen Schutz gegen Sonne, Meer- und Poolwasser

Seligenstadt: Haare brauchen Schutz gegen Sonne, Meer- und Poolwasser

An heißen Tagen bringt ein Bad im Meer oder ein Sprung in den Pool die langersehnte Abkühlung. Vor allem im Urlaub scharen sich viele Erholungssuchende ums Wasser. Dass die Haut dabei mit Sonnencreme geschützt werden muss, weiß jeder.

Aber auch den Haaren kann die Mischung aus gleißendem Sonnenlicht und Chlor- oder Salzwasser schwer zu schaffen machen, wie der Seligenstädter Hautarzt Erik Senger vom Berufsverband Deutscher Dermatologen erläutert.

Langes Sonnenbaden führe zu einem regelrechten „Sonnenbrand der Haare”, warnt Senger. Die im Sonnenlicht enthaltene UVA- und UVB-Strahlung könne auf Dauer die schützende Schuppenschicht der Haarfasern schädigen. Beim Schwimmen werde dieser Effekt noch verstärkt, weil Sonnenstrahlen zusätzlich von der Wasseroberfläche reflektiert würden.

Die Folge sei oft ausgefranstes und strohiges Haar ohne Glanz, erläutert der Dermatologe. Außerdem trete häufiger Spliss auf und der Haarschopf lasse sich nur noch schwer mit dem Kamm zähmen.

Chlor- oder Salzwasser setzt dem Haar noch weiter zu. Insbesondere bei Dauerwellen werde das Haar schnell stumpf und faserig. Ein Bad im Meer oder im Pool beschleunige außerdem das durch UV-Strahlung verursachte Ausbleichen der Haare, sagt Senger. Bei getöntem oder gefärbtem Haar werde zudem der natürliche Farbton schneller wieder sichtbar. Chlorwasser könne dazu speziell bei künstlich aufgehelltem Haar für böse Überraschungen sorgen, warnt der Hautarzt: „Das Chlor kann den gefärbten Haaren einen Grünstich verpassen.”

Besonders im Badeurlaub empfiehlt es sich daher, die Haare intensiv zu schützen und zu pflegen. Salz- und Chlorwasser sollten nach dem Baden umgehend mit einer Süßwasserdusche abgewaschen werden, rät Senger. Mit Haarpflegeprodukten wie einem Conditioner mit Farbschutz oder einer Lipid-Haarkur könne man allzu strapazierten Haaren etwas Gutes tun.

Gegen Spliss helfe ein Silikonfluid. „Bei ausgiebigen Sonnenbädern sollte man außerdem eine Kopfbedeckung tragen”, sagt Senger. Dauerhafte UV-Schäden wie auf der Haut könnten an den Haaren glücklicherweise nicht auftreten: In der lichtarmen Jahreszeit wachse wieder gesundes Haar nach.

Mehr von Aachener Nachrichten