Ernährung : Glutenfrei leben

Immer mehr Menschen entscheiden sich für ein Leben ohne Gluten. Was aber genau bedeutet Glutenunverträglichkeit und wie kann es sich äußern?

Viele Menschen leiden unter einer schlechten Verdauung, die mit Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall verbunden ist. Wenn der Arzt dann eine Glutenunverträglichkeit festgestellt, fragen sich die Betroffenen zuerst einmal, was genau bedeutet das für mich und vor allem, was darf ich denn nun essen? Viele Menschen verbinden Glutenfreie Ernährung oft mit dem Abnehmen, obwohl Gluten damit so gut wie gar nichts zu tun hat.

Gluten - was ist das eigentlich?

Gluten ist ein Protein mit der Eigenschaft gleichzeitig elastisch wie auch stabil zu sein. Beim Brotbacken mit Getreidemehl entstehen beim kneten lange Stränge. Die im Teig enthaltene Feuchtigkeit verdampft beim backen und bildet Luftblasen. Diese Blasen werden durch das Gluten stark ausgedehnt und somit bleibt die Luft im Teig erhalten. Das Brot oder das mit Gluten gebackene Gebäck wird uns deshalb leicht und luftig auf dem Teller serviert.

Deshalb wird vor allem von solchen Produkten abgeraten, wenn sie unter der Unverträglichkeit leiden.

Wie äußert sich die Gluten Unverträglichkeit?

Eine Unverträglichkeit auf Gluten kann sich ganz unterschiedlich äußern. Verdauungsbeschwerden, Konzentrationsstörungen und Kopfschmerzen sind Hauptanzeichen. Leider wird es als solche oft nicht diagnostiziert, und die Betroffenen wissen oft nicht weiter. Am besten sollte man seine Beschwerden dem Arzt seines Vertrauens mitteilen und Tests durchführen lassen um ganz sicher zu sein.

Was kann man tun?

Der naheliegendste Rat ist natürlich Glutenhaltige Produkte völlig aus dem Speiseplan zu streichen. Leider ist diese Ernährungsart alles andere als einfach. Getreideprodukte wie Brot, Pasta und Cerealien müssen gemieden werden, da sie die Symptome nur verstärken. Glücklicherweise bieten immer mehr Lebensmittelhersteller glutenfreie Varianten an. So kann man zum Beispiel ein glutenfreies Brot fast in jeder Bäckerei erwerben. Auch andere Lebensmittel enthalten Gluten und die Hersteller haben auch hier Alternativlösungen im Angebot.

Gluten ist ein großartiger Allrounder und wird in der Lebensmittelindustrie für sehr viele Dinge verwendet. Das macht es oft schwer die richtigen Produkte in den Einkaufswagen zu legen. Hinzu kommt auch, dass in vielen glutenfreien Lebensmittel zusätzliche Füllstoffe und Salz zu finden sind. Die einfachste Variante ist also meist die Speisen selbst zuzubereiten.

Macht Glutenfrei schlank?

Die Antwort ist eindeutig - nein! Glutenfreie Ernährung bedeutet nicht, dass man weniger Kalorien zu sich nimmt. Tatsächlich können glutenfreie Produkte of wahre Kohlenhydratbomben sein! Diese lassen den Blutzuckerspiegel steigen, welcher für eine hohe Ausschüttung unseres Insulins sorgt. Hier beginnt dann die Fettspeicherung und unser Körper baut somit mehr auf als wie gewünscht - ab.

Wie lebt man mit Glutenintoleranz?

Viele Restaurants haben mittlerweile glutenfreie Gerichte auf ihren Speisekarten platziert. Wer zum Beispiel unter Zöliakie leidet kann sich direkt bei der Servicekraft erkundigen und seine Intoleranz mitteilen. In den meisten Restaurants oder auch in Flugzeugen gibt es für Betroffene eine gute Auswahl an Speisen, die nicht das Wohlbefinden beeinträchtigen.

Für wen eignet sich Glutenfreie Ernährung?

Diese Art der Ernährung eignet sich auf keinen Fall, wer dauerhaft überflüssiges Fett loswerden will, oder unter Zöliakie leidet. Für Betroffene sind diese Produkte lebenswichtig, für Menschen, die nur abnehmen möchten ist immer der Anteil der Kohlenhydrate, der Anteil und vor allem die Qualität des Eiweißes und ein gesundes Kaloriendefizit entscheidend. Wer sich also aus rein Gewichtsverlust Technischen Gründen für eine glutenfreie Ernährung entscheidet, der sollte sich an einen Ernährungsberater wenden um einen optimalen Speiseplan zu erarbeiten.

Fazit:

Immer mehr Menschen bekennen sich zu ihrer Intoleranz und dank den Medien ist es mehr als normal geworden, sich glutenfrei zu ernähren. Viele Menschen ernähren sich übrigens ohne Glutenzusatz, weil sie darauf schwören, sich viel leichter und fitter zu fühlen. Sie leiden nicht an Zöliakie, ernähren sich aber ganz bewusst ohne Gluten. So soll man sich ohne Gluten nämlich wacher fühlen, besser schlafen und weniger lethargisch. Man sollte sich in jedem Fall einen Arzt zu rate ziehen, um herauszufinden ob diese Art der Ernährung für einen selbst gesund und förderlich ist.

(vo)
Mehr von Aachener Nachrichten