Lunzenau: Fremdkörper in der Fußsohle können selbst entfernt werden

Lunzenau: Fremdkörper in der Fußsohle können selbst entfernt werden

Barfuß durch die Wiesen, durch den Garten und über den warmen Sand des Strandes: Für viele Menschen gehört das zum perfekten Sommererlebnis. Doch der unbeschuhte Gang kann unangenehme Folgen haben - wenn nämlich ein winziger spitzer Stein, ein Dorn oder ein Glassplitter in der Fußsohle steckenbleibt und für schmerzhaftes Auftreten sorgt.

Solche Fremdkörper könnten ansonsten gesunde Menschen in der Regel selbst entfernen, erklärt Ingrid Pawlick, Fachärztin für Allgemeinmedizin in Lunzenau und Vorsitzende des Sächsischen Hausärzteverbandes. „Nur wenn es sich entzündet, sollte man zum Arzt gehen”, rät die Medizinerin.

Für das Entfernen des Fremdkörpers wird am besten eine Splitterpinzette benutzt - die man ebenso im Haus haben sollte wie ein Mittel zur Wunddesinfektion, das in der Apotheke und in Drogerien erhältlich ist.

Nur bei Menschen mit Vorerkrankungen wie beispielsweise Diabetes oder wenn Blutverdünner eingenommen werden, ist es angebracht, die Wunde sicherheitshalber von einem Arzt untersuchen zu lassen.