1. Leben
  2. Gesundheit

Mainz/Bonn: Federweißer so früh wie nie

Mainz/Bonn : Federweißer so früh wie nie

Federweißer ist in diesem Jahr so früh wie nie im Handel. Bereits am 8. August seien die ersten Trauben geerntet worden, sagte Ernst Büscher vom Deutschen Weininstitut in Mainz am Dienstag. „Das war wohl die früheste Lese aller Zeiten.”

Inzwischen seien die Flaschen bundesweit in den Läden und Supermärkten zu finden. Beim Genuss des frühen Weines sind allerdings einige Tipps zu beachten: So steigt der süffige Wein oft unbemerkt zu Kopf. Und der Figur tut das süße Getränk auch nicht immer gut.

„In den Anbaugebieten wird Federweißer trinkfertig angeboten”, sagt Büscher. Im Supermarkt dagegen steht er zunächst noch als unvergorener Trauenmost im Regal. Er sollte daher nach dem Kauf noch zwei Tage lang offen stehen.

Die Flaschen müssen aufrecht transportiert werden, damit sie nicht auslaufen. „Sie sind mit einer Kapsel verschlossen, die durchlässig ist”, erläutert Büscher. Das ist nötig, damit der Druck bei der Gärung entweichen kann - daher darf die Flasche nach dem Öffnen auch nicht fest verkorkt werden. Am besten werde sie wieder mit der Kapsel oder einem Tuch verschlossen.

Ein- bis zweimal am Tag sollte der offene Federweiße probiert werden. „Wenn er den richtigen Süßegrad bekommen hat, sollte man ihn wieder kühl stellen, das stoppt den Prozess”, rät Büscher. Bei der Gärung wird Zucker in Alkohol umgewandelt. Wenn der Federweiße „richtig süffig” ist, habe er vier bis fünf Volumenprozent Alkohol.

Dennoch wird mancher vom Federweißer schneller betrunken als von richtigem Wein. „Durch die Süße schmeckt man den Alkoholgehalt nicht”, warnt Isabell Keller von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) in Bonn. Auch wenn der frühe Wein wie Traubensaft schmeckt: „Den Durst sollte man mit Wasser oder anderen alkoholfreien Getränken löschen.” Je nach Dauer der Gärung kann Federweißer außerdem auch zweistellige Prozentzahlen aufweisen.

Zudem werden mit dem süßen Wein mehr Kalorien aufgenommen als manchem bewusst ist, erläutert Keller: „Ein Gramm Zucker enthält vier Kilokalorien (Kcal), ein Gramm Alkohol enthält sieben Kcal.” Zum Vergleich: Ein Gramm Fett enthält neun Kcal. Süßer Federweißer ist also vergleichsweise gehaltvoll.