Köln: Cholesterinwerte auch bei Kindern bestimmen

Köln: Cholesterinwerte auch bei Kindern bestimmen

Herz-Kreislauf-Probleme und Schlaganfall betreffen in der Regel nur Erwachsene, doch werden die Grundlagen dafür oft schon in der Kindheit gelegt.

„Insbesondere bei Kindern mit ungesunden Lebensgewohnheiten, Übergewicht, Zuckererkrankung oder Verwandten mit erhöhtem Cholesterinspiegel sollten Eltern den Cholesterinwert testen lassen”, rät Hermann Josef Kahl vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Köln. Ein erhöhter Cholesterinwert ist ein Risikofaktor für Gefäßverkalkung (Arteriosklerose).

„Günstige Zeitpunkte für dessen Bestimmung sind das Alter zwischen 4 und 5 Jahren, zum Beispiel im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung U8 oder U9, sowie zwischen 9 und 10 Jahren, zum Beispiel im Rahmen der U11, und zwischen 17 und 18 Jahren, im Rahmen der J2”, erläutert der Kinderkardiologe. Der Cholesterinwert im Blut ist einerseits durch Erbanlagen beeinflusst, er lässt sich aber andererseits stark durch die Ernährungsgewohnheiten beeinflussen.

Die Auswahl der Nahrungsmittel kann sich vorbeugend auf das Herz-Kreislauf-System auswirken. Sowohl für Kinder als auch für Erwachsene gilt die Regel: 5 am Tag, das heißt fünf Portionen - etwa jeweils eine Hand voll - Obst und Gemüse am Tag. Diese Empfehlung beruht auf der wissenschaftlichen Erkenntnis, dass jemand, der viel Obst und Gemüse isst, seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfall, verschiedenen Krebsarten, Bluthochdruck, Adipositas (Fettsucht) und Diabetes mellitus Typ 2 erkrankt.

Vollkornprodukte, magere Milchprodukte und fettarmes Fleisch wie Geflügel und Fisch sowie Hülsenfrüchte, Eier und Nüsse gehören ebenso zu einer gesunden Ernährung. „Ein weiterer wichtiger Beitrag für die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems ist regelmäßige Bewegung”, sagt Kahl. Etwa ab dem Schulalter sollten Kinder sich mindestens eine Stunde täglich körperlich betätigen - idealerweise an der frischen Luft. „Dabei sollten sie sich wenigstens dreimal in der Woche richtig verausgaben und zum Schwitzen kommen.”

Mehr von Aachener Nachrichten