1. Leben
  2. Gesundheit

Düsseldorf: Brustkrebs: Brust kann bei 70 Prozent der Frauen erhalten bleiben

Düsseldorf : Brustkrebs: Brust kann bei 70 Prozent der Frauen erhalten bleiben

Dank neuer Therapien und Operationsmethoden können Brüste von Frauen mit Brustkrebs inzwischen in 70 Prozent der Fälle erhalten bleiben.

„Die Rate der Brusterhaltung ist in den letzten Jahren um sechs Prozent gestiegen”, sagte Mahdi Rezai, Direktor des Brustkrebszentrums im Luisenkrankenhaus in Düsseldorf, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa. Rezai ist Wissenschaftlicher Leiter der 7. Düsseldorfer Brustkrebs-Konferenz (DBCC), die noch bis zu diesem Samstag tagt. Es werden 1500 Teilnehmer erwartet, darunter Brustspezialisten aus dem In- und Ausland.

„Es gibt neue Techniken, die Brust zu operieren”, sagte Rezai. So werde etwa nach Entnahme eines Tumors das darum liegende Gewebe lokal verschoben und so die Lücke gefüllt. Der Gynäkologe arbeitet seit 25 Jahren als Brustspezialist, seit elf Jahren ist er Direktor des Brustzentrums in Düsseldorf. Rezai ist außerdem Mitgründer des Westdeutschen Brust-Centrums, ein Zusammenschluss von 247 Kliniken, vornehmlich Brustzentren, deren Patientendaten zentral gesammelt und analysiert werden.

Wichtig sei aber die regelmäßige Mammografie. Jede zweite Frau zwischen 50 und 69 Jahren nutze inzwischen diese Vorsorgeuntersuchung, sagte Rezai. „Das ist eine gute Zahl. Aber es wären 70 Prozent wünschenswert - wir liegen da europaweit gesehen unter dem Durchschnitt.” Es gebe 57.000 Brustkrebspatientinnen pro Jahr in Deutschland, nur ein Prozent davon seien Männer. Die meisten Brustkrebspatientinnen sind zwischen 50 und 70 Jahre alt, aber es sind auch zunehmend jüngere Frauen darunter.

Doch selbst bei amputierten Brüsten gibt es laut Rezai neue Möglichkeiten: Der Brustwiederaufbau sei zumindest rein medizinisch dank moderner Silikonprothesen kein Problem mehr. Die Implantate seien zudem gesundheitlich nicht bedenklich. Manchmal würde auch Eigengewebe aus dem Bauch oder dem Rücken verwendet. Fast alle Frauen, deren Brust nach der Tumorbehandlung abgenommen wurde, hätten die Möglichkeit des Wiederaufbaus. Die DBCC findet alle zwei Jahre statt und zählt laut Rezai zu den größten Kongressen auf diesem Gebiet in Deutschland und Europa.