1. Leben
  2. Gesundheit

München: Bettruhe schlecht für Schwindel-Patienten

München : Bettruhe schlecht für Schwindel-Patienten

Schwindel-Patienten sollten sich zum Aufstehen zwingen. Bettruhe sei bei bestimmten Formen von Dauerdrehschwindel kontraproduktiv, berichtet die in München erscheinende Zeitschrift „Ärztliche Praxis”.

Bei Neuritis vestibularis beispielsweise sollten Patienten so schnell wie möglich wieder aus dem Bett, um ihren Gleichgewichtssinn zu trainieren.

Leitsymptome der Erkrankung sind den Angaben zufolge heftiger Dauerdrehschwindel mit Übelkeit und Erbrechen, der über Tage bis Wochen andauern kann und Betroffene anfangs oft vollständig ans Bett fesselt. Als Krankheitsursache vermuten Experten eine lokale Infektion mit Herpesviren.