Bad Schmiedeberg: Behandlungen mit dem Druckstrahl kombinieren heilsame Aspekte

Bad Schmiedeberg: Behandlungen mit dem Druckstrahl kombinieren heilsame Aspekte

Massagen sind eine Wohltat für Körper und Seele - ein Effekt, der sich noch steigern lässt: durch wohlig warmes Wasser. Wer eine Massage mit einem Bad kombinieren möchte, der sollte es einmal mit einer „Unterwasserdruckstrahl-Massage” versuchen.

„Bei dieser Form der Massage übernimmt ein Wasserstrahl in einer speziellen Wanne die Aufgabe der Hände des Masseurs”, erklärt Angelika Berndorff, Leitende Physiotherapeutin im Eisenmoorbad in Bad Schmiedeberg.

Der entspannende Strahl kommt aus einem an der Badewanne angebrachten Schlauch mit austauschbaren Düsen, mit dem der Masseur zum Beispiel gezielt Muskelverspannungen im Rücken oder andere Beschwerden behandeln kann. Der Druck des Wasserstrahls liegt etwa zwischen 0,5 und 3 bar. Die Wassertemperatur in der Wanne entspricht mit 37 bis 38 Grad Celsius etwa der Körpertemperatur.

Eine Unterwasserdruckstrahl-Massage dauert in der Regel 20 Minuten. Im Anschluss empfiehlt die Expertin dem Patienten, eingehüllt in ein Badelaken noch etwa eine halbe Stunde zu ruhen, um die Wirkung der Massage zu verstärken. „Unterwasserdruckstrahl-Massage fördert die Durchblutung, regt den Kreislauf an, entspannt die Muskeln und kann auch schmerzlindernd wirken”, weiß Berndorff.

Patienten empfänden beispielsweise ihre Verspannungen und Beschwerden im warmen Wasser nicht so stark. Durch den Auftrieb kann der ganze Körper entspannen und die Muskeln lockern sich leichter als bei der klassischen Massage.

Besonders für Menschen, die an Zerrungen, Arthrosen oder Problemen mit der Wirbelsäule litten, seien solche Massagen gut geeignet. Aber auch bei Patienten mit Verstopfungen könne durch eine sanfte Unterwasserdruckstrahl-Massage die Darmtätigkeit angeregt werden, sagt Berndorff.

Wer allerdings eine Herzkreislauf-Erkrankung, Nierenprobleme, ein erhöhtes Thrombose-Risiko oder Krampfadern hat, dem rät die Physiotherapeutin zur Vorsicht. „Menschen mit diesen Erkrankungen sollten nur auf Anraten des Arztes eine Unterwasserdruckstrahl-Massage in Anspruch nehmen.”

Eine Massagepraxis zu finden, die Unterwasserdruckstrahl-Massagen anbietet, sei nicht ganz leicht, räumt die Expertin ein: „Die Anschaffungs- und Unterhaltungskosten der Wannen sind relativ hoch, so dass nicht viele private Praxen diese Massageform anbieten.” Interessenten können sich an Gesundheitszentren, Wellness-Einrichtungen oder Kur-Bäder wenden.

Dabei sollte man auch auf die Qualifikation des Masseurs oder des Physiotherapeuten zu achten. Unterwasserdruckstrahl-Massagen werden in der Regel nicht von der Krankenkasse bezahlt. Bei bestimmten Erkrankungen der Wirbelsäule oder nach manchen Verletzungen könne ein Arzt aber eine Unterwassermassage als Heilmittel durchaus verordnen, sagt Berndorff.

Mehr von Aachener Nachrichten