Düsseldorf: Alte Augentropfen lieber nicht nehmen

Düsseldorf: Alte Augentropfen lieber nicht nehmen

Bei roten Augen sollten Betroffene nicht auf alte Augentropfen zurückgreifen, die bei einer früheren Erkrankung gut geholfen haben.

Denn das könne fatale Folgen haben, wenn die Ursache der Beschwerden unklar ist, warnt der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA) in Düsseldorf. Betroffene lassen ihre Augenprobleme daher besser gründlich vom Arzt abklären.

Würden beispielsweise Antibiotika ins Auge getropft, obwohl ein Fremdkörper oder ein Virus die Ursache für die Entzündung ist, nütze das Medikament nicht. Es hilft nur gegen Bakterien, die bei unbedachtem Antibiotikaeinsatz resistent dagegen werden können.

Ähnlich fatal kann der Gebrauch von kortisonhaltigen Mitteln sein. Mögliche Nebenwirkungen sind laut dem BVA ein ansteigender Augeninnendruck, was zu Grünem Star führen kann, oder eine Linsentrübung. Außerdem schwäche Kortison die körpereigene Abwehr und macht in manchen Fällen die den Beschwerden zugrundeliegende Krankheit noch schlimmer.