Düsseldorf/Neumünster: Ärzteverband fordert Vuvuzela-Verbot

Düsseldorf/Neumünster: Ärzteverband fordert Vuvuzela-Verbot

Die bei Fußballfans in NRW beliebten Vuvuzela-Tröten sollten nach Auffassung des Bundesverbands der Hals-, Nasen- und Ohrenärzte bei Massenveranstaltungen grundsätzlich verboten werden.

„Der hohe und intensive Schallpegel dieser bis zu 130 Dezibel lauten Trompeten kann ein akutes Lärmtrauma mit zeitweiligem Hörverlust und Taubheitsgefühl, aber auch irreparable Schäden verursachen”, sagte Verbandssprecher und Ohrenarzt Michael Deeg der Nachrichtenagentur ddp in Neumünster. Besonders hoch seien die Risiken in dichtem Menschengedränge wie in Fußballstadien oder bei Public-Viewing-Veranstaltungen.

Deeg rät, Menschenansammlungen zu meiden, bei denen der Einsatz von Vuvuzelas erlaubt sei. Wer auf das kollektive Fußballschauen während der Weltmeisterschaft dennoch nicht verzichten wolle, sollte zumindest auf Distanz zu diesen Instrumenten gehen. „Mindestens zehn Meter”, rät der Experte. Außerdem empfiehlt er, Ohrenstöpsel zu benutzen.

Die Empfehlung des nordrhein-westfälischen Umweltministeriums, Vuvuzelas bei Public-Viewing-Veranstaltungen zu verbieten, werde zwar vom Verband der HNO-Ärzte begrüßt. Eine Empfehlung gehe aber nicht weit genug, sagte Deeg. Das sei eine „Frage der Verantwortlichkeit”. „Man kann seine Freude auch schreiend und gestikulierend und ohne technische Hilfsmittel ausdrücken”, merkte der Arzt an.

Mehr von Aachener Nachrichten