München: Winterreifen richtig einlagern

München: Winterreifen richtig einlagern

Beim Einlagern der Winterreifen gibt es einiges zu beachten. Darauf weist der ADAC in München hin. Wer genug Platz zu Hause habe, könne die Räder einzeln auf trockenen Boden legen.

Die gelagerten Reifen sollten weder großen Temperaturschwankungen noch Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein. Gerade die Sonne könne dem Reifen gefährlich werden, da die Kombination aus Sauerstoff und UV-Strahlung die Gummimischung spröde werden lasse. Aber auch ständige Feuchtigkeit tue dem Reifen nicht gut.

„Reifen auf Felgen sollten übereinander liegend gestapelt oder einzeln an speziellen Wandhaken aufgehängt werden”, empfiehlt ADAC-Mitarbeiter Christian Buric. Reifen ohne Felgen müssten senkrecht, auf einem trockenen, nicht mit Öl oder Benzin verschmutzten Boden stehen.

Außerdem sollten sie alle paar Wochen um ein Viertel des Umfangs gedreht werden. Die felgenlosen Reifen an die Wand zu hängen, sei keine Lösung, da die Pneus Schaden nehmen können. Der ADAC empfiehlt den Luftdruck vor dem Lagern um 0,5 bar zu erhöhen.

Das Einlagern der Winterreifen ist auch eine gute Gelegenheit, einen kleinen Check durchzuführen: Der Gesetzgeber fordert wenigstens 1,6 Millimeter Restprofil. Nach den Erfahrungen des Autoclubs sollten jedoch Winterreifen bereits bei einer Profiltiefe von vier Millimetern ersetzt werden. Zudem sollten Winterreifen nicht älter als sechs Jahre sein.

Das Herstellungsdatum verbirgt sich in der DOT-Nummer auf der Reifenflanke: Die letzten vier DOT-Ziffern geben zunächst die zweistellige Kalenderwoche und danach die zweistellige Jahreszahl der Reifenherstellung an. Beispiel: Die Ziffern „4008” sagen aus, dass der Reifen in der 40. Woche des Jahres 2008 hergestellt wurde.

Mehr von Aachener Nachrichten