1. Ratgeber
  2. Geld

Biallos Ratgeber: Wie Anleger von der Zukunft profitieren

Biallos Ratgeber : Wie Anleger von der Zukunft profitieren

Die Corona-Krise macht vielen Anlegern zu schaffen. Doch langfristig orientierte Sparer nutzen die Kursdellen zum Einstieg in den Aktienmarkt. Interessante Anlagefelder sind Megatrends. Dabei handelt es sich um globale Umwälzungen, die bis tief in die Gesellschaft vordringen. Vier aktuelle Beispiele.

Neue Mobilität: E-Autos und Brennstoffzellen treiben das postfossile Zeitalter voran. Car-Sharing und Robo-Taxis sind neue Mobilitätsformen. Anleger können mit Fonds an der Entwicklung teilhaben, etwa dem LBBW Mobilität der Zukunft R oder dem ETF iShares Electric Vehicles and Driving Technology.

Robotics: Ob in der Automobilindustrie, im Maschinenbau oder in der Medizintechnik – hoch entwickelte Roboter kommen heute fast überall zum Einsatz. Bis 2022 sollen nach Schätzungen der International Federation of Robotics (IFR) weltweit rund vier Millionen Industrieroboter im Einsatz sein. Auch im häuslichen Umfeld sind Serviceroboter immer öfter anzutreffen. „Robotik und Künstliche Intelligenz sind die stärksten Kräfte für unsere Zukunft“, sagt der amerikanische Roboter-Experte Martin Ford. Entsprechende Fonds sind zum Beispiel der Candriam Equities Robotics & Innovative Technology und der Credit Suisse Robotics Equity sowie die ETFs iShares Automation & Robotics und L&G ROBO Global Robotics and Automation.

Big Data: Die exponentiell wachsende Datenflut, die Big Data, zu speichern und systematisch aufzubereiten, das ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit. Nach Angaben des Digitalverbandes Bitkom wurden im Jahr 2018 mit Hardware, Software und Services mehr als 6,4 Milliarden Euro umgesetzt, zehn Prozent mehr als im Vorjahr. „Immer mehr Unternehmen verbessern mit intelligenten Datenanalysen die Grundlage ihres Geschäftserfolgs“, sagt Achim Berg, Präsident des Digitalverbandes Bitkom. Überzeugende Ergebnisse liefert zum Beispiel der Henderson Horizon Gobal Technology Fund H1 mit einem Plus von 38 Prozent auf Dreijahressicht. Als kostengünstige ETF-Variante stehen der Xtrackers Artifical Intelligence + Big Data ETF oder der ishares Digitalisation UCITS ETF bereit.

Urbanisierung: Der weltweite Anteil der Stadtbevölkerung wird laut Vereinten Nationen von heute 55 Prozent auf 70 Prozent im Jahr 2050 ansteigen. Nötig sind der Ausbau von Straßen, Brücken und Stromleitungen und auch die Schaffung von Wohnraum, Krankenhäusern und Bildungsstätten. Evy Hambro, Investmentexpertin bei BlackRock, verweist zudem auf den großen Investitionsbedarf bei digitaler Technik, denn „künftige Smart Citys müssen wichtige Infrastrukturen miteinander verknüpfen können“. Anlagechancen eröffnen Infrastrukturfonds wie der DWS Smart Industrial Technologies LD oder der iShares Global Infrastructure UCITS ETF.

Positiv: Infrastrukturfonds sind vergleichsweise krisenresistent. Während der Corona-Crash aktuell viele klassische Aktienfonds bis in den Fünfjahresbereich ins Minus drückt, stehen sie sehr gut da.

Dennoch sollten Anleger nicht ihr ganzes Kapital in Themenfonds stecken. Denn Geldanlagen in Aktienfonds sind stets mit Risiken verbunden.

Hier finden Abonnenten unserer Zeitung die ausführliche Langfassung des Biallo-Ratgebers.