Wichtige Policen auf einen Blick: Das kleine Versicherungs-Abc

Das kleine Versicherungs-Abc: Wichtige Policen auf einen Blick

Eine Versicherung verspricht Schutz vor bösen Überraschungen, die das Leben mitunter bereithält. Doch was genau leisten die verschiedenen Versicherungen eigentlich? Welche sind für jeden wichtig - und welche optional? Diese Übersicht gibt Antworten.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) ersetzt das Einkommen, wenn eine Berufsunfähigkeit festgestellt wird. Sie wird von vielen Versicherungsfachleuten als die vielleicht wichtigste freiwillige Versicherung bezeichnet - doch die meisten Bürger unterschätzen die Gefahr, selbst betroffen zu sein: 2017 gab es laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) lediglich 17 Millionen BU-Versicherungsverträge, aber etwa 42 Millionen Erwerbstätige. Dabei droht bei Berufsunfähigkeit schlimmstenfalls der finanzielle Ruin, die Erwerbsminderungsrente vom Staat ist sehr knapp bemessen. Besonders oft betroffen sind Berufstätige mit hohem Körpereinsatz, etwa Dachdecker. Diese Berufsgruppen müssen höhere Beträge für eine BU zahlen als andere. Besonders vorteilhaft ist es, wenn eine BU bereits früh im Erwerbsleben abgeschlossen wird - die Beiträge fallen dann geringer aus.

Bei der Frage nach der besten Versicherung können

Versicherungs- und Finanzberater zu Rate gezogen werden. Das ist etwa dann sinnvoll, wenn sich die Lebenssituation ändert, etwa durch Heirat oder Kindersegen. Infrage kommen spezialisierte Beratungsunternehmen. Die Berater arbeiten bei der Auswahl geeigneter Versicherungs- und Finanzprodukte oft nach besonderen Methoden: Bei dem hier beschriebenen Anbieter ist es das Best-Select-Prinzip, die Berater filtern aus einem ausgesuchten Produktsortiment das für den Kunden am besten geeignete Produkt heraus.

Die private Haftpflichtversicherung

Sie ist zwar nicht vom Gesetzgeber vorgeschrieben, bildet aber zusammen mit der Berufsunfähigkeitsversicherung (und den gesetzlich vorgeschriebenen Versicherungen) das Versicherungspaket, das jeder haben sollte. Die Haftpflichtversicherung deckt Sach- oder Personenschäden ab, die der Versicherte anderen zufügt - zum Beispiel den Wert einer teuren Vase, die beim Nachbarn aus Versehen umgekippt wird. Bei Personenschäden können die Kosten extrem hoch sein und zum finanziellen Ruin führen, wenn keine Haftpflichtversicherung einspringt. Die Beiträge sind günstig, Ehepartner und Kinder lassen sich mitversichern.

Die Hausratsversicherung

Mit einer Hausratsversicherung sind alle beweglichen Gegenstände im eigenen Haushalt versichert. Dadurch beugt sie einem Totalverlust durch Brand, Einbruch, Unwetter- oder Wasserschäden vor - zumindest in finanzieller Hinsicht. Die Versicherung erstattet den Wiederbeschaffungswert des Hausrats. Dazu zählen unter anderem Haushalts- und Technikgeräte, Kleidung und Möbel, ebenso wie Schmuck und Bargeld - letztere oft nur bis zu einer gewissen Obergrenze. Wer beispielsweise als Student in der ersten eigenen Wohnung über keine wertvollen Besitztümer verfügt, benötigt keine Hausratsversicherung.

Die Kfz-Haftpflichtversicherung

Besitzer eines Pkw müssen per Gesetz eine Kfz-Haftpflichtversicherung abschließen. Sie ist notwendig, um andere Verkehrsteilnehmer, die durch einen Unfall des Fahrzeughalters geschädigt wurden, zu entschädigen. Schäden am eigenen Pkw werden mit einer Kaskoversicherung abgedeckt. Für ein neues Auto empfiehlt sich eine Vollkaskoversicherung, für ein älteres eine Teilkaskoversicherung.

Die Krankenversicherung

In Deutschland herrscht Krankenversicherungspflicht. Die meisten Deutschen sind Mitglied in einer gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), die Höhe der Beiträge richtet sich nach ihrem Monatseinkommen. Alle Versicherten haben in der GKV nach dem Solidaritätsprinzip den gleichen Versorgungsanspruch, gleichgültig, wie viel sie pro Monat einzahlen. Versicherungspflichtige können zwischen den verschiedenen Kassen frei wählen.

Alternativ gibt es die Möglichkeit der privaten Krankheitsvorsorge, wenn bestimmte Voraussetzungen vom Versicherten erfüllt werden: Dazu gehört ein Bruttogehalt, das eine gewisse Grenze überschreitet. Die Höhe der Beträge richtet sich nach Alter, Gesundheitsstatus und der Art der gewünschten Leistungen. Dazu gehören Sonderleistungen wie Chefarztbehandlung. Von den privaten Krankenversicherungen (PKV) können sich auch Selbstständige versichern lassen.

(vo)
Mehr von Aachener Nachrichten