1. Leben
  2. Geld

Aachen: Welche Reisekreditkarte ist die richtige?

Aachen : Welche Reisekreditkarte ist die richtige?

Im Urlaub gilt: Ohne Moos nichts los! Deshalb ist die Reisekreditkarte im Urlaub ein wichtiger Begleiter. Sie bietet nicht nur geringe Gebühren bei Barzahlen im Nicht-Euroland, sondern noch einige andere Features.

Die Karte für den Vielflieger

Wer gern und viel mit dem Flugzeug unterwegs ist, dem bieten Fluggesellschaften über Kooperationspartner Kreditkarten, mit denen man über die Bezahlfunktion Bonusmeilen sammeln kann. Neben der Lufthansa bieten auch einige andere Airlines, wie etwa Air Berlin solche Reisekreditkarten an. Wichtig: Sie sollten sich schon im Vorfeld erkundigen, wie lange die Flugmeilen gültig sind, denn oftmals verlieren ungenutzte Bonusmeilen nach 36 Monaten ihre Gültigkeit.

Jedoch gibt es auch Karten, bei denen die Prämienmeilen nicht verfallen. So zum Beispiel bei der Lufthansa Miles & More Credit Card Gold World/ World Business (Herausgeber DKB Deutsche Kreditbank) oder der Germanwings Card Gold (Herausgeber Barclaycard). Bei beiden Karten wird für jeden Euro Umsatz eine Prämienmeile gut geschrieben. Die Lufthansa Card ist mit 100 Euro (110 Euro BusinessCard) ziemlich teuer. Zusätzlich zur Reiserücktrittskostenversicherung (Auslandskrankenversicherung und Mietwagen-Vollkasko-Versicherung nur für die BusinessCard) bietet die Karte einen Guthabenzins von 0,8 Prozent.

Die Germanwings Card Gold ist mit 49,99 Euro ab dem zweiten Jahr deutlich günstiger, auch hier sind Auslandskrankenversicherung, Mietwagenvollkasko und eine Reise-Rücktrittsversicherung inklusive. Der Vorteil der Germanwings Card ist, dass für den Einsatz der Karte im Ausland keinerlei Gebühren fällig werden. Auch Bargeld abheben außerhalb Deutschlands ist kostenfrei (in Deutschland vier Prozent, mindestens 5,95 Euro). Hier verlangt die Lufthansa zwei Prozent, mindestens fünf Euro für Bargeldabhebungen am Automaten und 1,75 Prozent (1,25 Prozent bei der Businessvariante) für das Bezahlen außerhalb der EU.

Die Karte für den Bahnreisenden

Für Reisende, die am liebsten die Bahn als Fortbewegungsmittel nutzen und Besitzer einer Bahncard sind, lohnt sich die Bahncard Kreditkarte der Commerzbank. Die Mastercard kostet 19 Euro ohne Versicherungspaket oder als BahnCard Kreditkarte Platin 49 Euro inklusive Reiseversicherungspaket. Auch mit diesen Karten kann man Prämienpunkte sammeln, die nicht verfallen und gegen Freifahrten oder Upgrades für die erste Klasse einlösen. Die Kosten für den Auslandseinsatz im Nicht-Euro-Land bei dieser Karte belaufen sich auf 1,50 Prozent, Bargeld abheben aus Guthaben ist kostenfrei.

Mit dem PKW unterwegs

Dann sollten Sie darauf achten, dass die Karten Leistungen wie Tankrabatt, Autoschutzbrief, Verkehrsmittelunfallversicherung, Zusatzhaftpflicht und eine Mietwagen-Vollkaskoversicherung gewährleisteten. Der ADAC bietet über die Landesbank Berlin für Mitglieder die Mobilkarte Gold, die weltweit bis 2500 Euro drei Prozent Tankrabatt einräumt. Diese Karte kostet 84 Euro jährlich und beinhaltet zusätzlich ein Reiseversicherungspaket. Bargeld im Ausland aus Guthaben gibt es kostenfrei. Allerdings ist die Auslandseinsatzgebühr mit 1,75 Prozent außerhalb der Eurozone hoch. Ähnliche Karten bieten auch der ACE-Club oder die Volkswagenbank. Die VisaCard mobil mit Reiseversicherungspaket der Volkswagenbank kostet 136 Euro (Kosten umsatzabhängig) ab dem zweiten Jahr (im ersten Jahr nur 70 Euro für das Versicherungspaket). Die Bargeldabhebungsgebühren mit drei Prozent, mindestens fünf Euro hoch, ebenso die Auslandseinsatzgebühr mit 1,75 Prozent. Der Tankrabatt beträgt zwei Prozent bis zu einem jährlichen Tankumsatz von 4000 Euro.

Möchten Sie ein günstigeres Girokonto? Vergleichen Sie attraktive Online- und Filial-Angebote.