München: Vorsicht bei Steuervorteilen denkmalgeschützter Gebäude

München: Vorsicht bei Steuervorteilen denkmalgeschützter Gebäude

Wer ein denkmalgeschütztes Gebäude saniert, muss auch darin wohnen, um von den Steuervorteilen zu profitieren.

Wird die Wohnung selbst genutzt oder Teile einer selbst genutzten Wohnung unentgeltlich zu Wohnzwecken überlassen, können die zur Erhaltung erforderlichen Baukosten verteilt über zehn Jahre mit jeweils neun Prozent jährlich als Sonderausgaben abgesetzt werden.

In einem vor dem Bundesfinanzhof entschiedenen Fall wurden einer Familie die Steuervorteile aber versagt, weil die Tochter die gesamte Wohnung alleine nutzte (AZ: X R 13/10). Nach Meinung der Münchner Richter entfallen die Steuervorteile, wenn die Wohnung als Ganzes unentgeltlich überlassen wird.

Mehr von Aachener Nachrichten